Suche

Werbeanzeige

Briefe aus dem „zweiten Leben“

Die Deutsche Post geht in die 3D-Onlinewelt Second Life und eröffnet den Post Tower auf Post Island. Man wolle hier mit vielfältigen Aktionen eine Brücke ins wirkliche Leben schlagen, heißt es im Unternehmen.

Werbeanzeige

Die neue Repräsentanz werde so spannend und lebendig sein wie das „zweite Leben“ selbst, erklärt Ingo Bohlken, Mitglied des Bereichsvorstands Brief und verantwortlich für das Marketing der Deutschen Post. Zum Auftakt bietet die Deutsche Post den Usern in einer ersten Aktion die Möglichkeit, im Fotoatelier des Post Towers eigene Postkarten zu erstellen und an Empfänger in der realen Welt zu versenden. Dabei suchen die Avatare nicht nur aus bestehenden Motiven aus, sondern können auch mit ihren eigenen Fotos aus der Second Life-Welt individuelle Grußkarten gestalten und mit einer persönlichen Nachricht versehen.

Die Deutsche Post liefert diese dann als echte Postkarten aus – gewohnt sicher, schnell und zuverlässig an jeden Ort weltweit. Darüber hinaus startet die Deutsche Post zur Eröffnung der virtuellen Präsenz einen Postkartenwettbewerb. Unter dem Motto
„Sommer, Sonne, Reisefieber“ sind alle Bewohner in Second Life aufgerufen, in den Ateliers des Post Towers eigene Kunstwerke zu kreieren. Die zehn besten Arbeiten werden von einer Jury ausgewählt und im Juni in der Galerie des Post Towers ausgestellt.

„Second Life hat sich mit einer eindrucksvollen Dynamik zu einem Schlüsselloch in die Zukunft entwickelt. Hier sehen wir bereits heute, was vielleicht schon morgen möglich sein wird – es ist sozusagen ein virtuelles Forschungszentrum“, beschreibt Bohlken. Diese Entwicklung werde die Deutsche Post aktiv vorantreiben und so die Zukunft im Sinne ihrer Kunden mitgestalten.

www.deutschepost.de/secondlife

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige