Suche

Werbeanzeige

Bravo-Jugendmedienstudie: Snapchat überholt Facebook

Lesen Jugendliche noch gedruckte Zeitungen? Vielmehr konzentriert sich selbst die Bravo bei ihrem Youth Insight Panel (YIP) auf das Thema: Welche Smartphone-Angebote lieben die 10- bis 19-Jährigen am meisten? Dabei zeigt sich mittlerweile vor allem eines: Snapchat ist der Social-Media-Star der Stunde

Werbeanzeige

So ergab die Befragung der Jugendzeitschrift, dass der gelbe Geist mittlerweile den blauen Riesen bei der App-Nutzung Jugendlicher überholt hat. Die Hamburger errechneten, dass bei 35 Prozent der Teenies Snapchat mittlerweile im Einsatz ist. Facebook kommt dabei nur auf 32 Prozent. Im Vorjahr lag der Newcomer noch bei 17 und das größte Social Network der Welt bei 40 Prozent.

Ganz so traurig wird Facebook allerdings nicht sein. Denn die Nummer Eins unter den Jugendlichen bleibt die Konzerntochter WhatsApp. 91 Prozent kommunizieren über den Messenger. Auf den Plätzen folgen YouTube (56 Prozent) und – ebenfalls zu Facebook gehörend – Instagram (52 Prozent).

Einen genaueren Blick warfen die Bravo-Forscher auf Youtube. Dabei zeigte sich, dass neun von zehn Jugendlichen mindestens einmal pro Woche das Videoportal anschmeißen. Dreiviertel der Jugendlichen schauen dabei mehr als 20 Minuten pro Session. Jeder Sechste ist sogar mehr als eineinhalb Stunden auf der Videoplattform.

Zwei weitere Zahlen sind in diesem Zusammenhang besonders interessant: So folgen 80 Prozent der Jugendlichen ihren Youtube-Stars auch auf anderen sozialen Medien. Zudem werden Produktplatzierungen immer häufiger erkannt, gleichzeitig nimmt aber auch die Akzeptanz von bezahltem Product Placement zu.

Für den Zwitscher-Vogel beinhaltet die Untersuchung keine guten Nachrichten. So zählt nur jeder zehnte Jugendliche Twitter zu seinen Top drei Social Media-Apps.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige