Suche

Anzeige

Brandmaker und Werk II sind strategische Partner

Am Rande der Drupa 2012 haben Brandmaker und Werk II eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Die Brandmaker GmbH zählt zu den führenden Anbietern von Technologien für Marketing Resource Management (MRM) und Marketing Prozess Optimierung (MPO) in Europa. Werk II ist mit seiner weltweit führenden priint:suite ein Pionier im Bereich Database Publishing. Anwender der modularen MRM-Lösung von Brandmaker können nun auf die nahtlos angebundene Database Publishing-Komponente von Werk II zugreifen, wodurch es einfacher wird, umfangreiche Publikationen wie Produktkataloge zu erstellen.

Anzeige

Gründe für die strategische Partnerschaft beider Unternehmen seien die zunehmend stärkere Konvergenz von Medien und die immer größere Durchlässigkeit zwischen bislang getrennten Anwendungsfeldern wie Marketing Resource Management und Product Information Management (PIM). Dadurch verschwimme die Grenze zwischen Produkt- und Unternehmenskommunikation – bezüglich der Verantwortlichkeiten in den Unternehmen und hinsichtlich der eingesetzten Technologien. Anwender von Brandmaker-Produkten können aufgrund der Partnerschaft mit Werk II selbst umfangreiche Produktkataloge mit komplexen Tabellenstrukturen dynamisch produzieren. Die Module Marketing PIM und Medien Pool (Digital Asset Management) von Brandmaker greifen hierfür auf die Dynamic Publishing-Komponente von priint:comet zu, die wiederum den Adobe InDesign Server zum Rendern der entsprechenden Publikationen nutzt.

„Der Markt verlangt eine tiefgehende Integration“, sagt Brandmaker CEO Mirko Holzer, „von der saisonalen Kampagne bis zum tausendseitigen Hauptkatalog sollen alle Kommunikationsmaßnahmen in einer einzigen Arbeitsumgebung geplant, gesteuert und ausgeführt werden können.“ Die webbasierte MRM-Lösung von Brandmaker deckt den gesamten Marketingprozess modular ab – von der Planung und Budgetierung über Media Asset Management sowie Workflow- und Freigabeprozesse bis hin zu Reporting und Controlling. Die umfangreichen Möglichkeiten zur Individualisierung von Werbemitteln werden durch die Kooperation mit Werk II noch um die automatisierte Produktion auf Grundlage von datenbankbasierten Massendaten ergänzt. Horst Huber, Geschäftsführer von Werk II, erklärt: „Print- und PDF-Dokumente haben trotz Onlinemedien eine große Bedeutung – allerdings unter veränderten Vorzeichen. Als Anstoß- und Komplementär-Medium zu den Online-Kanälen müssen sie schneller, kostengünstiger und mit einem hohen Individualisierungsgrad produziert werden.“ Das erfordere schlanke Workflows und ein hohes Maß an Automatisierung.

www.brandmaker.com
www.priint.com

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige