Suche

Anzeige

Branded Entertainment künftig ohne BMW

Der bayerische Automobilhersteller BMW http://www.bmwusa.com zieht sich überraschend in den USA aus dem Branded Entertainment zurück. Der Grund für den Rückzug: Branded Entertainment wurde in den vergangenen Jahren einfach zu teuer.

Anzeige

Im Vergleich zu anderen Autokonzernen sind die Münchner nicht in der Lage, mit den Budgets der Konkurrenz mitzuhalten. BMW beispielsweise gibt laut TNS Media Intelligence in den Vereinigten Staaten jährlich 70 Mio. Dollar für Medienwerbung aus. So viel geben andere meist aus, um ein einziges Modell zu launchen.
Im Sommer 2001 läutete die Münchner Autoschmiede mit den ersten Online-Movies eine neue Ära in diesem Bereich ein. In den folgenden Jahren wurde BMW eine dominierende Figur im automotiven Bereich und legte die Latte im Product Placement für die Konkurrenz sehr hoch. BMW-Automobile waren in Filmen ebenso zu sehen (Z3 bei James Bond) wie im Online-Kurzfilm „The Hire“ und der dazu passenden Comic-Buch-Kollektion.

In Hollywood ist BMW mittlerweile nicht mehr vertreten und bei den wichtigen Events nicht mehr als Sponsor präsent. Die Automobile des Herstellers werden auch nicht mehr an Celebrities und Meinungsbildner abgegeben. Beim Product Placement ist das Unternehmen laut dem US-Branchenmagazin Adage nur mehr an den Basis-Arrangements interessiert.

Die BMW-Kursänderung erfolgt zu einem Zeitpunkt, wo Hersteller wie Toyota und auch Audi – zuvor in diesem Segment nicht tätig – ihre Budgets für Branded Entertainment aufstocken und vermehrt in Hollywood zu sehen sind. Konzerne wie General Motors, Ford und DaimlerChrysler engagieren sich so stark wie nie zuvor in diesem Bereich.
Sichtbar werden diese Veränderungen bereits in den TV-Produktionen. Audi konnte mit dem A8 bei „TheTransporter 2“ der 7er-Baureihe von BMW den Rang ablaufen. Einer der Protagonisten bei der Erfolgsserie „The O.C.“ hat seinen BMW ebenfalls gegen einen Lexus eingetauscht. pte

www.bmwusa.com

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige