Werbeanzeige

Brand bei Wiesenhof: Umstrittener Konzern ist zurück in den Medien

Wegen eines schweren Brands richtet sich die Aufmerksamkeit der Medien dieser Tage mal wieder auf das Geflügelunternehmen Wiesenhof. Der Konzern ist vor allem Tierschützern ein Dorn im Auge, seit vor einigen Jahren Videos auftauchten, die tierquälerische Praxis zeigten. Dabei gelobt das Unternehmen mittlerweile Besserung

Werbeanzeige

Alles begann, als 2009 im Internet Videos aus dem Mastbetrieb im niedersächsischen Twistringen auftauchten. Zu sehen war, „wie Personen Hühnern ohne vorherige Betäubung unter anderem durch Festhalten am Kopf und Herumschleudern des Körpers das Genick brechen“, hieß es in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft Verden, die daraufhin gegen den Fleischhersteller wegen Tierquälerei ermittelte. Wiesenhof geriet ins Feuer der Kritik, in das gleich weitere Praktiken einbezogen wurden: Auch Angestellte, hieß es, würden nicht gerecht entlohnt. Laut Frankfurter Rundschau erhielten sie zwischen fünf und sechs Euro die Stunde.

Der Verein SOKO Tierschutz veröffentlichte in den kommenden Jahren weitere erschütternde Videos aus Wiesenhof Mastbetrieben, die Tierschutzorganisation PETA stellte 2010, 2011 und 2012 mehrere Strafanzeigen wegen Tierquälerei. Und Wiesenhof? Der Konzern blieb zu dieser Zeit eher wortkarg und äußerte sich kaum zu den Vorfällen. Um ihr eigenes Image nicht zu beschädigen, beendeten daraufhin mehrere Unternehmen die Zusammenarbeit mit dem Hof, darunter MC Donald’s im Jahr 2012. Mit dem Slogan „Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt“ fuhr der Geflügelhof damals nicht sonderlich gut.

Ein Ausbau mit Folgen?

Im Interview mit dem Spiegel im Jahr 2015 betonte Geschäftsführer Wesjohann die Verbesserung in Sachen Kontrollen und Schulungen der Mäster. Diese seien deutlich verbessert worden.Es ging in dem Gespräch auch um den Ausbau in Lohne. Nach Informationen des NDR hat die Gewerbeaufsicht diesen in diesem Monat genehmigt: Wiesenhof darf dann bis zu 430.000 Hähnchen täglich schlachten – zur Zeit sind es 370.000. Im Interview mit dem Spiegel betonte Wesjohann damals: „In Lohne brauchen wir keine weiteren Ställe, weil Landwirte, die bei uns bereits unter Vertrag sind, die Tiere liefern werden. Die lassen wir zurzeit in den Niederlanden schlachten. Der Schlachtbetrieb in Wietzen ist alt, dort wollen wir neue Maschinen anschaffen, mit denen man mehr Tiere schlachten könnte.“ Dazu kommt viel Kritik von der Bevölkerung in Lohne, weil Wiesenhof einen zu hohen Wasserverbrauch hat, die erlaubte Grundwasserfördermenge ausgeschöpft ist und es ausgetrocknete Brunnen gibt. Wesjohann reagierte so: „Es wird kein zusätzliches Wasser benötigt. Wir werden eine Wasseraufbereitungsanlage einsetzen, die im Umkehr-Osmose-Verfahren das Wasser keimfrei macht.“

Nicht der erste Brand

Die Brände in den vergangenen zwei Jahren bringen Wiesenhof dieses Mal auf eine andere Art und Weise in die Nachrichten. Schon im Februar 2015 hatte es auf dem Schlachthof in Bogen gebrannt. Doch der Betrieb, in dem täglich 220.000 Hähnchen geschlachtet wurden, solle 2016 wieder aufgebaut werden, so das Statement der Geschäftsführung. Hier wurde die Brandursache bis heute nicht geklärt. Hinweise auf eine Brandstiftung hatten sich laut Polizei nicht ergeben. Im Februar 2016 demonstrierten dann Tierschützer auf der Baustelle, wo sie zwei Kräne besetzten.

Ob das Feuer am Ostermontag etwas mit Kritikern des Konzerns zu tun hat, wurde nicht bestätigt. Bis jetzt ist das Feuer aus ungeklärten Gründen ausgebrochen. Der Schaden durch den Großbrand dürfte nach ersten Schätzungen im zweistelligen Millionenbereich liegen. Bei den ausgebrannten Gebäuden handelt es sich um eine Produktions- und eine Anlieferungshalle. Lebende Tiere sind nicht betroffen, weil der Schlachthof über die Osterfeiertage nicht produziert hatte.

Kommunikation

VW-Skandal: Wie sieht so ein Verfahren gegen Deutschland aus?

Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung zum Dieselskandal von Volkswagen beziehen. Dafür hat die EU-Kommission gestern ein Verfahren auf den Weg gebracht. Doch wie sieht diese Klage überhaupt aus? Und was bedeutet das für Deutschland? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

VW-Skandal: Wie sieht so ein Verfahren gegen Deutschland aus?

Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung zum Dieselskandal von Volkswagen beziehen. Dafür…

Deutschland im VW-Strudel, KKR steigt bei GfK ein und Trumps Sieg durch Big Data

Diese Woche kreisten Hubschrauber am Hamburger Himmel. Der OSZE-Gipfel sorgte in der Stadt…

#Dieselgate: EU-Verfahren gegen Deutschland wegen Volkswagen-Skandal

Nun klagt die EU gegen Deutschland. Deutschland und weitere Länder sollen endlich Stellung…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich bin eigentlich jetzt froh, dass diese Tierquälerei endlich ein Ende hat. Tierquälerei bei Wiesenhof-Lieferant war sehr bekannt und wurde sogar heimlich gefilmt. Ein versteckt gefilmtes Video zeigt den brutalen Umgang mit Enten in einem Mastbetrieb. Tierschützer haben die Aufnahmen in einem Brandenburger Stall gemacht – ein Zulieferbetrieb des Wiesenhof-Konzerns. Es ist nicht der erste Skandal für Wiesenhof. Nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes droht einem Halter bis zu drei Jahre Haft, wenn er „einem Wirbeltier aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt“. Die heimlich aufgenommenen Bilder zeigen kranke Tiere und Kadaver im Stall. Zudem wurde der Hofinhaber dabei gefilmt, wie er ein flatterndes Tier in den Müllcontainer schleudert. Andere Aufnahmen dokumentieren, wie eine Hof-Mitarbeiterin versucht, ein zappelndes Tier an einem Eimer totzuschlagen. Bei einigen Tieren, sowohl im Maststall als auch im Aufzuchtstall, lag keine rechtzeitige Versorgung vor. Die Tiere wurden nicht abgesondert und erfuhren keine besondere Behandlung. Auch wurden einige von ihnen nicht rechtzeitig getötet, so dass diesen Tieren länger anhaltende, erhebliche Leiden, Schmerzen und Schäden zugefügt wurden. In einer Nacht fanden die PETA-Ermittler rund 100 Tiere vor, die auf dem Rücken lagen und nicht aus eigener Kraft aufstehen konnten. Die grausame Folge kann sein, dass sie verdursten oder verhungern, noch bevor sie getötet werden. Bei dieser Zucht stehen primär wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Jetzt ist endlich Schluß für die Verbrecher.

    1. Wer ist hier der Verbrecher? Wiesenhof oder der Lieferant?

      Aus dem Kommentar kann man herauslesen, dass Sie sich freuen, dass es gebrannt hat. Heisst das, dass Sie auch eine Brandstiftung gut finden würden?

      1. Mensch Manni ! Ich lach mir deswegen auch eins ins Fäustchen. Und ja in diesem Fall fände ich eine Brandstiftung auch nicht so tragisch. Den es hat genau das richtige zum richtigen Zeitpunkt gebrannt. Keiner wurde Verletzt und die Mitarbeiter vom Schlachtbetrieb können ihr Leben jetzt sinnvoller gestalten.

      2. Heißt das, dass sie auch Tierquälerei gut finden würden. Das stört sie nicht. Aber bei Brandstiftung regen sie sich auf? Meinetwegen können Sie selbst als Insasse mit einem der Vögel tauschen. Stört sie ja nicht.
        Jeder Mensch der noch ein quäntchen gefühl und damit „Mennschlichkeit“ in sich trägt, freut sich natürlich über den Brand.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige