Suche

Anzeige

Branche rechnet mit sinkenden Renditen

Wie der Gesamtverband Werbeagenturen (GWA) nach einer Branchenumfrage bekannt gab, erwarten lediglich 37 Prozent der deutschen Werbeagenturen für das zweite Halbjahr einen besseren Geschäftsverlauf als bisher. 47 Prozent rechnen mit einem gleichbleibenden Ergebnis.

Anzeige

Für das erste Halbjahr geben nur 15 Prozent der Agenturen an, mit dem Geschäftsverlauf sehr zufrieden zu sein (2000: 27 Prozent). Laut GWA ist die diesjährige Prognose im Vergleich zu den Befragungen der Vorjahre die pessimistischste.

Bei der Frage nach der Umsatzentwicklung schätzen die Agenturen den Angaben zufolge die eigene Steigerung deutlich optimistischer ein als die der Gesamtbranche. Eher optimistischen Umsatzerwartungen stünden allerdings stagnierende oder rückläufige Renditen gegenüber. So rechnen laut GWA 47 Prozent der Befragten mit einer Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr. Nur 21 Prozent gehen jedoch gleichzeitig von einer Renditesteigerung aus.

24 Prozent der Agenturen erwarten den Angaben zufolge sogar einen niedrigeren Umsatz als im Vorjahr. 36 Prozent gehen von einer deutlich sinkenden Rendite gegenüber 2000 aus. Laut GWA-Chef Lothar Leonhard seien in der Prognose die Terroranschläge in den USA noch nicht berücksichtigt worden.

Sollte der ungünstige Geschäftsverlauf der Agenturen eine Kostenanpassung notwendig machen, würden die Agenturen mehrheitlich eine Anpassung im größten Kostenblock, nämlich bei den Personalkosten, vornehmen, die in der Branche naturgemäß im Durchschnitt einen Anteil von über 60 Prozent der Gesamtkosten ausmachten.

http://www.gwa.de

Digital

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) eine Umfrage unter seinen Mitglieder zu den wirtschaftlichen Folgen durchgeführt. Umsatzrückgang und zeitlicher wie bürokratischer Aufwand bei der Umsetzung seien enorm, so das Ergebnis. "Die wirtschaftlichen Folgen wurden vom Gesetzgeber unzureichend bedacht", sagt der DDV und fordert Anpassungen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend“: Umsatzrückgänge durch DSGVO im Marketingbereich stärker als erwartet

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit fast drei Monaten in Kraft. Nun hat der…

Plakat mit ausgestrecktem Mittelfinger sorgt für größten Frust: Deutscher Werberat veröffentlicht Halbjahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Halbjahresbilanz für 2018 präsentiert. Die Zahl der Beschwerdefälle…

Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige