Werbeanzeige

Boomender Fotodienst: Snapchat zieht es an die Börse

Kann sich der Fotodienst an der Börse behaupten?

Verschwindende Bilder haben dem Fotodienst Snapchat mehr als 100 Millionen Nutzer eingebracht. Nun will Gründer Evan Spiegel mit seinem Unternehmen an die Börse. Warum? Sein wichtigstes Ziel: unabhängig bleiben.

Werbeanzeige

Gründer Evan Spiegel bereitet den Börsengang des Fotodienstes vor. In den vergangenen Finanzierungsrunden war Snapchat von Investoren nach Medienberichten mit 15 und 19 Milliarden Dollar (13,7 bis 17,5 Mrd Euro) bewertet worden und kommt in seinen Hauptmärkten täglich auf 100 Millionen Nutzer. Solche Bewertungen gelten aber auch als Orientierungshilfen für Börsengänge. Und Snapchat braucht laut Mitgründer und Chef Evan Spiegel den Börsengang, um unabhängig zu bleiben, sagte er bei einer Konferenz des Technologieblogs „Recode“ in der Nacht auf Mittwoch. Obwohl es sehr früh ist um über Werbeeinnahmen nachzudenken, sagte Spiegel auf der Konferenz: „Wir haben einen Plan, wie wir das machen werden.“ Doch er warnte auch davor, dass die Technologie-Branche überbewertet werden könnte, so berichtet die Financial Times.

Eine Absage an Zuckerberg

Snapchat wurde vor drei Jahren als Uni-Projekt von zwei Stanford-Studenten entwickelt. Mit der App können Nutzer Textnachrichten, Fotos und Videos verschicken, die sich nach einem kurzen Zeitraum selbst löschen. Gerade unter Jugendlichen ist die Anwendung beliebt. Die Gründer lehnten mehrere milliardenschwere Übernahmeangebote ab, auch Facebook ließen sie abblitzen. Eine wohl richtige Entscheidung, schließlich könnte der Börsengang das Unternehmen millionenschwer machen. Zudem will Snapchat in Zukunft auch zur Fotoplattform für grosse Events werden. Dazu zeigen in einem speziellen Bereich der App TV-Sender wie CNN und MTV ihre Videos.

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige