Suche

Anzeige

Boomender Fotodienst: Snapchat zieht es an die Börse

Kann sich der Fotodienst an der Börse behaupten?

Verschwindende Bilder haben dem Fotodienst Snapchat mehr als 100 Millionen Nutzer eingebracht. Nun will Gründer Evan Spiegel mit seinem Unternehmen an die Börse. Warum? Sein wichtigstes Ziel: unabhängig bleiben.

Anzeige

Gründer Evan Spiegel bereitet den Börsengang des Fotodienstes vor. In den vergangenen Finanzierungsrunden war Snapchat von Investoren nach Medienberichten mit 15 und 19 Milliarden Dollar (13,7 bis 17,5 Mrd Euro) bewertet worden und kommt in seinen Hauptmärkten täglich auf 100 Millionen Nutzer. Solche Bewertungen gelten aber auch als Orientierungshilfen für Börsengänge. Und Snapchat braucht laut Mitgründer und Chef Evan Spiegel den Börsengang, um unabhängig zu bleiben, sagte er bei einer Konferenz des Technologieblogs „Recode“ in der Nacht auf Mittwoch. Obwohl es sehr früh ist um über Werbeeinnahmen nachzudenken, sagte Spiegel auf der Konferenz: „Wir haben einen Plan, wie wir das machen werden.“ Doch er warnte auch davor, dass die Technologie-Branche überbewertet werden könnte, so berichtet die Financial Times.

Eine Absage an Zuckerberg

Snapchat wurde vor drei Jahren als Uni-Projekt von zwei Stanford-Studenten entwickelt. Mit der App können Nutzer Textnachrichten, Fotos und Videos verschicken, die sich nach einem kurzen Zeitraum selbst löschen. Gerade unter Jugendlichen ist die Anwendung beliebt. Die Gründer lehnten mehrere milliardenschwere Übernahmeangebote ab, auch Facebook ließen sie abblitzen. Eine wohl richtige Entscheidung, schließlich könnte der Börsengang das Unternehmen millionenschwer machen. Zudem will Snapchat in Zukunft auch zur Fotoplattform für grosse Events werden. Dazu zeigen in einem speziellen Bereich der App TV-Sender wie CNN und MTV ihre Videos.

Kommunikation

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine Blase sein. Revolutioniert aber die Blockchain vielleicht auch das Marketing? In Zahlen geht absatzwirtschaft dem Phänomen auf die Spur. Klar ist: Die Technologie ist noch unreif. Aber die Perspektiven sind verheißungsvoll (Zahlen von September 2018). mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige