Suche

Anzeige

BMW handelt sozial

Deutschlands Verbraucher geben BMW die beste Note für sozialverantwortliches Verhalten. Dies ist ein Ergebnis des "Moralbarometers", das die Nürnberger Marktforschung Puls zum zweiten Mal veröffentlicht.

Anzeige

Danach erzielt der Münchner Autobauer im Rahmen einer repräsentativen Befragung von 1001 Bundesbürgern auf einer Schulnotenskala von 1-6 die Bewertung 2,6. Es folgen SAP (2,7), adidas (2,8) und Aldi (2,9). Am Ende der Liste von 17 ausgewählten deutschen Großunternehmen stehen Lidl (3,5), die Deutsche Bank (3,6) sowie ebenfalls mit einer 3,6 Siemens.

Neben der Bewertung einzelner Unternehmen erfasst das Moralbarometer die Bereitschaft der Verbraucher, einen Aufpreis für Produkte und Dienstleistungen zu zahlen, wenn das dahinter stehende Unternehmen sozialverantwortlich handelt. Die Zahl derer, die einen Aufpreis in diesem Fall akzeptieren, stieg von 70 auf 76 Prozent. 29 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahre sind bereit, einen „Moralaufschlag“ von 6 bis 10 Prozent zu bezahlen, 11 Prozent einen Aufschlag von 10 bis 20 Prozent und immerhin acht Prozent einen Bonus von über 20 Prozent. Puls-Chef Konrad Weßner sieht darin ein Zeichen, dass sich „breite Käuferschicht Moral und Ethik etwas kosten lassen.“

Die Puls-Studie schlüsselt weiter auf, was als sozialverträglich gilt. Dabei nahm der „Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen in Deutschland“ mit 71 Prozent „sehr wichtig“ gegenüber dem Ergebnis vor einem halben Jahr (84 Prozent) ab. Dies liegt sicherlich an der besseren Lage auf dem Arbeitsmarkt, so Wessner. Dafür stieg der Wert für „Schonung der Umwelt“ von 53 auf jetzt 62 Prozent. Weiterhin hoch im Kurs in Bezug auf Sozialverträglichkeit steht „Fairness gegenüber Mitarbeitern“ (64 Prozent „sehr wichtig“, unverändert) und schon mit Abstand „Unterstützung sozial schwacher Menschen“ (44 Prozent gegenüber 41 Prozent).

„Gibt es Unternehmen in Deutschland, deren Produkte Sie bewusst ablehnen, da diese sich nicht sozialverantwortlich verhalten?“ Diese Frage beantworteten der Puls-Studie zufolge 33 Prozent mit „ja“. Die höchste Ablehnung erzielten hier die Unternehmen Müller Milch, Lidl und Schlecker.

www.puls-navigation.de/

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige