Suche

Anzeige

Black Friday und Cyber Monday: Hält der Hype noch an?

Run auf ein Geschäft mit Black-Friday-Werbung: Verbraucherschützer empfehlen kühlen Kopf

Noch 16 Tage, dann beginnen wieder die Rabattschlachten rund um die magischen Termine. Jeder vierte Deutsche will dann auf Shopping-Tour gehen. Aber auch ein anderer Schnäppchentag wird bei den Händlern beliebter.

Anzeige

Der Countdown läuft: Am 23. November rufen die Handelsgeschäfte zum zwölften Mal zum Black Friday, traditionell am Freitag nach dem amerikanischen Thanksgiving. Einmal mehr wird dann rabattiert, was das Zeug hält. Drei Tage später feiert der E-Commerce seinen Cyber Monday. Auch in den Tagen davor werden die Preise bei einzelnen Händlern wie Amazon, Media Markt und Saturn schon rutschen – am 19. November beginnt die sogenannte Cyber Week, die dann mit dem Cyber Monday ihren Höhepunkt erreicht und endet. Die tollen Tage erfreuen sich einer Bekanntheit von 90 Prozent, wie eine Studie von Simon und Kucher schon 2017 ergab.

Auch in diesem Jahr wird bereits Wochen vorher die Werbetrommel gerührt. „Freuen Sie sich auf hochwertige Produkte für Damen, Herren und Kinder und ergattern Sie heißbegehrte Bekleidung, Taschen und Accessoires“, beschwört Zalando seine Kunden, verspricht Reduzierungen von bis zu 75 Prozent und erzählt auch gleich die Geschichte des Black Friday.

U30 sind größte Schnäppchenjäger

Schon jetzt plant ein Viertel der Bevölkerung fest ein, am Black Friday einzukaufen. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar 45 Prozent. Das ergibt eine Online-Umfrage bei 1000 Personen, die das Marktforschungsinstitut Ipsos für das Portal www.blackfridaysale.de durchgeführt hat, auf dem die teilnehmenden Onlineshops gebündelt werden. Danach rechnen rund 30 Prozent der Kaufwilligen mit Ausgaben von bis zu 300 Euro, elf Prozent wollen sogar bis zu 600 Euro locker machen.

Der Schwerpunkt der Schnäppchentage liegt auf Elektronikartikeln und Mode. Im vergangenen Jahr setzten die deutschen Händler nach einer Schätzung des Handelsverbandes Deutschland (HDE) in den vier Tagen von Black Friday bis Cyber Monday rund 1,7 Milliarden Euro um.

Die Teilnehmer riskieren allerdings, sich schon im November mit aggressiven Rabattaktionen das lukrative Weihnachtsgeschäft kaputtzumachen, weil viele Kunden Käufe fürs Fest vorziehen und dafür weniger Geld ausgeben. Im vergangenen Jahr verlagerten sich die Umsätze des Elektronikhändler Ceconomy (Media Markt, Saturn) so stark in den November, dass das Geschäft vor den Feiertagen deutlich hinter den Erwartungen zurückblieb.

Verbraucherschützer warnen vor Fake-Rabatten

Auch müssen die Händler aufpassen, mit unseriösen Angaben über das Ausmaß der Preisreduktion keine Kunden zu verprellen. Verbraucherschützer ermahnen die Kunden immer wieder, bei Rabatten von „bis zu 90 Prozent“ genau hinzuschauen und überhaupt kühlen Kopf zu bewahren. Die hohen Rabatte basieren oft nur darauf, dass sich die Händler auf unverbindliche Preisempfehlungen (UVP) beziehen, die aber auch im regulären Geschäft nicht befolgt werden.

Das Verbraucherportal Mydealz.de hat 22500 Angebote der letzten fünf Jahre analysiert und für den Black Friday eine durchschnittliche Preisreduktion von 39,6 Prozent errechnet. Vor allem bei Software (69,7 Prozent) und Reisen (43,3 Prozent) können Verbraucher laut Mydealz.de viel sparen. Nüchterner nehmen sich die Preiseffekte aus, die das Preisvergleichsportal Idealo errechnet hat. Aus einer Stichprobe von 500 Produkten aus 25 Kategorien waren 381 am Black-Friday-Wochenende tatsächlich billiger als im Vormonat. Die durchschnittlichen Reduzierungen lagen aber in keiner Kategorie höher als 20 Prozent. Die besten Schnäppchen gab es laut Idealo im vergangenen Jahr bei Fernsehgeräten, Lautsprechern und Spielekonsolen.

Rund um Black Friday und Cyber Monday kann auch eine Atmosphäre des „Verramschens um jeden Preis“ entstehen, das Markenartikeln unter Umständen schaden kann. Nicht umsonst wird Greenpeace den Black Friday nutzen, um kritisch auf die Wegwerf-Kultur im Modebereich aufmerksam zu machen.

Import aus China – Media-Markt und Lidl feiern nun auch den Singles Day mit Rabatten

Allerdings sind die Schnäppchenjäger im November nicht mehr ausschließlich auf Black Friday und Cyber Monday angewiesen. Aus China importiert, kommt nun auch der Singles Day hinzu. Er geht auf eine Art Anti-Valentinstag am 11.11. zurück, den Tag also, der sich symbolträchtig ausschließlich mit Single-Einsen darstellen lässt. In China hat er sich zum gigantischen Einkaufs-Event entwickelt. Mit von der Partie sind hierzulande unter anderem Media Markt und Lidl. Und natürlich dürfte AliExpress, die Shopping-App des chinesischen Konzerns Alibaba, das Thema ganz groß spielen.

(Zum Vergrößern Anklicken)

(Zum Vergrößern Anklicken)

Digital

Mehrheit der Unternehmen zieht Nischen-Influencer den großen Social-Media-Stars vor

Laut einer neuen Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) unter werbungtreibenden Unternehmen sind bei 61 Prozent der deutschen Social-Media- und Influencer-Marketing-Manager 2019 steigende Budgets für Influencer Marketing geplant. Die Ausgaben für Instagramer wie Bibi, Caro Daur oder Lisa & Lena belaufen sich bei rund einem Viertel der befragten Unternehmen auf jeweils 10.000 bis 50.000 Euro pro Jahr. Weitere 25 Prozent investieren zwischen 50.000 und 250.000 Euro pro Jahr. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Online versus TV: Die Verlängerung von Fernsehwerbung auf Online-Kanäle funktioniert nicht

Erfolgreiche Ads müssen für das Web und Mobile optimiert werden, denn die klassischen…

Tricksen, blenden, bluffen: Sieben Dinge, die Händler am Black Friday vermeiden sollten 

Black Friday und Cyber Monday – kaum zwei Tage polarisieren mehr im Handel.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige