Suche

Anzeige

Billigmarke von T-Online heißt Congster und startet in drei Monaten

Die von Vorstandschef Rainer Beaujean angekündigte Billigmarke von T-Online wird Congster heißen und in drei Monaten zur CeBIT starten. Das erfuhr die WirtschaftsWoche aus Unternehmenskreisen.

Anzeige

Congster soll die Abwanderung von T-Online-Kunden zu Billiganbietern verhindern. Das Angebot wird derzeit in einigen norddeutschen Städten mit einem Preis von 15 bis 60 Prozent unter den aktuellen DSL-Nutzungskonditionen von T-Online getestet. Dafür verzichtet die Billigmarke auf teure Zusatzfunktionen. Wie das Magazin berichtet, steht die in Darmstadt angesiedelte Congster-Projektgesellschaft unter der Leitung von Thorsten Müller. Müller ist Bereichsleiter bei der Telekom-Tochter und für das Zugangsgeschäft verantwortlich.

Mit dem bewusst vom T-Online-Markenauftritt abgegrenzten Internetangebot will T-Online-Chef Beaujean neue, insbesondere jüngere Nutzergruppen erschließen. Der Produktname erinnert an Internet-Kultmarken wie Napster und Grokster. Um die Distanz zu T-Online zu wahren, verzichtet Congster auf die Konzernfarbe Magenta. Die Farben olivgrün und orange sollen das Angebot optisch abgrenzen und verhindern, dass sich die hauseigene Billigmarke und das T-Online-Kerngeschäft kannibalisieren.

www.wirtschaftswoche.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige