Suche

Werbeanzeige

Billig ist nicht die beste Strategie

Der reine Preiskampf als Wachstumsstrategie hat ausgedient. Nur sieben Prozent der Fach- und Führungskräfte in Deutschland sehen in Niedrigpreiskampagnen ein wirksames Mittel für Unternehmenserfolg.

Werbeanzeige

Die „Potenzialanalyse Strategische Planung“, eine im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit wiwo.de durchgeführte Studie, zeigt, dass Kompetenz, Steigerung der Marktanteile und Innovationen die Prioritätenliste der Wachstumsstrategien anführen. „Zu Recht“, konstatieren die Berater. Ein Vergleich der Umsatzentwicklung in den letzten drei Jahren habe gezeigt, dass Unternehmen, die durch günstigste Preise wachsen wollen, überdurchschnittlich oft zu den Umsatzverlierern gehören.

Mehr als jedes zweite Unternehmen in Deutschland strebe stattdessen an, Kompetenzführerschaft in der Branche zu erzielen und durch Kenntnis der Kundenbedürfnisse die höchstmögliche Kundenzufriedenheit zu erreichen. Auf die Plätze zwei und drei der Wachstumsstrategien setzen die Fach- und Führungskräfte Marktführerschaft und Innovation: 40 Prozent haben sich eine Ausweitung der Marktanteile auf die Fahnen geschrieben. Rund 30 Prozent setzen auf Produktinnovationen, um mit neuen Entwicklungen Wachstum zu generieren.

Alle drei Strategien sind für die Experten, gemessen am Umsatzergebnis der letzten drei Jahre, Erfolg versprechend. Der Anteil der Umsatzgewinner, die ihre Wachstumsstrategien an diesen Kriterien ausgerichtet hätten, sei überdurchschnittlich hoch. Schlusslicht bildeten Ansätze, die auf Kosten- und Preisführerschaft setzen. Die Konzentration auf möglichst niedrige Produktionskosten (15,5 Prozent) als Basis für geringe Endverbraucherpreise (7,1 Prozent) habe als Expansionsstrategie offenbar ausgedient.

www.wiwo.de
www.steria-mummert.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige