Suche

Anzeige

Big Data Analytics: CIO muss Führung übernehmen

Big Data Analytics sind für Chief Information Officers (CIOs) und IT-Verantwortliche eine einmalige Chance, ihren Beitrag zu den strategischen Unternehmenszielen signifikant zu steigern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Analystenhauses IDC. Die Studie wurde von dem Softwareanbieter SAS unterstützt und basiert auf einer Befragung von 587 IT-Managern, Fachbereichsverantwortlichen und Analytics-Experten.

Anzeige

Einigkeit herrscht unter den Befragten, wenn es um das Potenzial von Big Data und Analytics für die Geschäftsentwicklung geht – rund 95 Prozent unterstreichen das. Allerdings kann weniger als ein Drittel diesen Mehrwert tatsächlich beziffern. Und: Für die IT sind Big Data Analytics eine große Chance, aber auch ein Risiko. Denn in den Augen der Fachabteilungen ist die IT nicht selten eher ein Bremsklotz als eine Unterstützung bei der Nutzung von Analytics für Geschäftsprozesse. Das verleitet die Fachbereiche unter anderem dazu, die IT zu umgehen oder eine eigene „Schatten-IT“ aufzubauen.

Insgesamt stellt die Studie „The CIO’s Chance of a Lifetime: Using Big Data and Analytics as the Ticket to Strategic Relevance“ fest, dass die IT weniger an der Analytics-Strategie beteiligt ist, als sie selbst glaubt. Zudem sind die Fachbereiche mit der Unterstützung durch die IT weniger zufrieden als umgekehrt.

Standard zur Datennutzung etablieren

Wenn Business und IT wirklich mit einer gemeinsamen Strategie arbeiten, sind ganz neue Einblicke ins eigene Geschäft möglich. Und wenn man diese Erkenntnisse richtig aufs gesamte Unternehmen überträgt und an den richtigen Stellen anwendet, erschließt sich viel Wachstumspotenzial. Aber diese gemeinsame Arbeit muss kanalisiert werden. Das ist die große Chance des CIO. Er hat jetzt die einmalige Möglichkeit, den Austausch auf der fachlichen und technischen Seite zu steuern und einen unternehmensweiten Standard zu etablieren, wie Daten zu nutzen sind.

Dazu ist es aber erforderlich, klare Zeichen zu setzen. Denn der Analytics-Trend in den Unternehmen entwickelt sich allmählich weg von der IT: 38 Prozent der in der Studie Befragten geben an, dass die Mehrzahl der Analytics-Experten in einer zentralen Einheit außerhalb der IT angesiedelt ist. Rund 21 Prozent geben an, dass diese Einheit die Analytics-Strategie maßgeblich bestimmt.

Erhebliche Unterschiede bestehen auch in der Wahrnehmung des Beitrags der IT im Analytics-Prozess von Unternehmen. In der IT selbst herrscht die Meinung vor, dass sie maßgeblich für die Entwicklung der Analytics-Strategie zuständig sei und auch über die Finanzierung entsprechender Projekte entscheide. Verantwortliche anderer Abteilungen sehen das signifikant anders.

(SAS Institute GmbH/asc)

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige