Suche

Werbeanzeige

Bewertungsverfahren für „Barrierefreies Web“

Zahlreiche Websites errichten durch ihre technische oder gestalterische Umsetzung Barrieren für Menschen mit Behinderungen.

Werbeanzeige

Die Aktion Mensch und die Stiftung Digitale Chance haben deshalb ein Bewertungsverfahren entwickelt, um Internetangebote auf Barrierefreiheit zu testen. Um Webseiten behindertengerecht zu gestalten sollte die Möglichkeit bestehen, eine Site auch ausschließlich über Tastatureingaben zu bedienen. Viele Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen und Blinde, die Computermäuse nicht benutzen, können so via Tastatur navigieren. Für eine rasche Orientierung ist auch die konsequente Trennung von Inhalt, Funktion und Oberflächen-Design sowie eine durchgängige Struktur von Seitenaufbau, Navigation und Inhalten Voraussetzung.

Texte zur Vermittlung von Inhalten und zur Beschreibung von Bedienelementen sollten kurz und einfach sein und können durch eindeutige grafische Elemente ergänzt werden. Das ist unabdingbar für Gehörlose, die mit Gebärden kommunizieren sowie für Menschen mit Lernbehinderungen. Webtechniken sollten den Zugriff mit aktuellen und zukunftweisenden Technologien ermöglichen, weil Menschen mit Behinderungen oft Zugangstechnologien wie Screenreader-Software, Vergrößerungssoftware, oder Spracheingabe verwenden.

Designer und Programmierer bedenken oft nicht, dass Informationen manchen Usern über eine Sprachausgabe vorgelesen oder auf einer Braille-Zeile ausgegeben werden. Andere User können ausschließlich mit der Tastatur, nicht aber mit der Maus arbeiten. Das Internet eröffnet besonders für Menschen mit Behinderungen neue Perspektiven, da sie sich informieren, kommunizieren oder Geschäfte abwickeln können. Hörgeschädigten oder sehbehinderten Personen bietet das Internet ebenso wie mobilitätseingeschränkten Anwendern Chancen und Möglichkeiten, die ihnen sonst verwehrt bleiben würden. (pte.at)

www.aktion-mensch.de, www.digitale-chancen.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige