Suche

Werbeanzeige

Betriebsrat hält das Konzept der Beraterbank für nicht realisierbar

Zu viel Arbeit, zu wenige Mitarbeiter, hohe Fluktuation – die Arbeitnehmervertreter der Dresdner Bank machen intern deutlich, warum das Konzept "Beraterbank" aus ihrer Sicht scheitert. Die Dresdner Bank sei vom Zielbild der Beraterbank „weiter entfernt als je zuvor“.

Werbeanzeige

Wie aus einem Schreiben an die Mitarbeiter hervorgeht, ist die Arbeitsbelastung aufgrund des Personalabbaus so hoch, dass Vorgänge liegen bleiben und die Mitarbeiterfluktuation stark steigt. „Durch den Mitarbeiterabbau, der auf bestehende Arbeitsmengen, Abwicklungsprobleme, Produktvielfalt, Mitarbeiterbelastungen und Kundenwünsche keine Rücksicht nimmt, hat sich die Bank von ihrem Zielbild Beraterbank weiter entfernt als jemals zuvor“, heißt es in dem Betriebsratsschreiben, das der WirtschaftsWoche vorliegt.“

Dafür sei das Zukunftsprogramm „Neue Dresdner Plus“ (NDP) verantwortlich. Gerade die Fähigkeit, Dienstleistungen zu erbringen, habe durch die Umsetzung NDP extrem gelitten. Bearbeitungszeiten von zum Teil mehreren Wochen begeisterten sicher keinen Kunden. Deshalb müsse die Mitarbeiterdimensionierung vom Vorstand neu überdacht werden. Diese Situation habe inzwischen zur Folge, dass Bewerber von anderen Banken zunehmend darauf verzichten, „ihren Dienst bei unserer Bank aufzunehmen, obwohl sie einen unterschriebenen Arbeitsvertrag in der Tasche haben“, kritisiert der Betriebsrat. Der Vorstand habe kürzlich eingeräumt, dass „er die Fluktuationsquote mit Besorgnis beobachtet“.

www.wiwo.de
www.dresdner-bank.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige