Suche

Werbeanzeige

Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht mehr ausgeschlossen

Jochen Becker, Geschäftsführer der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, hat seinem Verlag einen drastischen Sparkurs verordnet.

Werbeanzeige

Die Kosten, so Becker im Interview mit dem
Nachrichtendienst Der Kontakter, sollen „deutlich über zehn Prozent“
gesenkt werden. Um das zu erreichen, schließt Becker erstmals auch
betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus.
Betroffen davon wären in erster Linie Mitarbeiter, die bei der
englischsprachigen Ausgabe der FAZ beschäftigt sind.
Als zusätzliche Sparmaßnahme kündigt Becker an, das
Seitenkontingent der FAZ zu verringern, zudem sollen die FAZ und die
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung noch stärker als bisher
Synergien nutzen.

Bereits Ende März war der Verlag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ in mit einem „bislang nie erlebten“ Umsatz- und Ergebniseinbruch in die Schlagzeilen geraten.
Die Umsatzerlöse sanken um 22,5 Prozent auf 414,7 Millionen Euro, die Anzeigenerlöse um 28 Prozent auf 305,2 Millionen Euro. Die Vertriebserlöse stiegen zwar um 3,5 Prozent auf 97 Millionen Euro. Dies geschah allerdings durch eine Preiserhöhung, nicht aber durch eine maßgebliche Steigerung der Auflage. Sie sei mit durchschnittlich 405 624 Exemplaren (plus 0,1 Prozent) erneut hinter den Erwartungen zurückgeblieben, sagte Becker.

Schon seit längerem macht die „FAZ“ mit Sparmaßnahmen von sich reden. Das betrifft nicht nur die Tatsache, dass neue Redakteure keinen Anspruch auf einen Dienstwagen haben. Auch bei den Umfängen wird gespart.

www.kontakter.de
www.faz.net

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige