Suche

Werbeanzeige

Betriebe übernehmen bewusst Umwelt-Verantwortung

Bei vielen deutschen Unternehmen steht es hoch im Kurs, sich für den Umwelt- und Klimaschutz zu engagieren. Das geht aus der Studie „Klimaneutrale Unternehmen in Deutschland" hervor, für die das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Aussagen von 28 klimaneutral arbeitenden Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen bewertete.

Werbeanzeige

Als Motive für die Klimaneutralstellung hätten die Unternehmen sowohl die Imageverbesserung als auch die Umsetzung der Unternehmenswerte angeführt. Ökonomische Ziele wie Umsatzsteigerung und Kostenreduzierung würden dagegen eine untergeordnete Rolle spielen. Die Befragten hätten außerdem angegeben, hauptsächlich in Maßnahmen zur Energieeinsparung und -effizienzsteigerung zu investieren.

Eine Möglichkeit, ökologische Verantwortung zu übernehmen, biete die „Klimaneutralstellung“. Dabei berechne und erfasse ein Unternehmen alle CO2-Emissionen, die es verursacht, und reduziert diese durch Maßnahmen zur Energieeinsparung und -effizienzsteigerung. Die verbleibenden Emissionen werden dann durch CO2-Kompensationszertifikate neutralisiert. Künftig wollten Unternehmen Gelder zwar weiter für effizienten Energieeinsatz aufwenden, doch weniger für CO2-Kompensationszertifikate.

Hinsichtlich der Zufriedenheit mit der Klimaneutralstellung gebe es in der Zukunft noch Handlungsbedarf. Gründe dafür seien, dass Richtlinien und Normen über Klimaneutralität fehlen sowie CO2-Kompensationsmaßnahmen und Kompensationszertifikate die Umsetzung und Vergleichbarkeit verschiedener Maßnahmen erschweren. Zudem sollten ökologische und ökonomische Betrachtungsweisen verbunden werden. Durch die Klimaneutralstellung könnten sowohl einzelne Unternehmen als auch die Volkswirtschaft von erhöhtem Nutzen profitieren. Als hilfreich erachtet würden außerdem Best-Practice-Methoden und IT-Werkzeuge, die es Unternehmen erleichtern, geeignete Maßnahmen zu planen, zu bewerten und erfolgreich durchzuführen.

www.e-business.iao.fraunhofer.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vittel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige