Suche

Werbeanzeige

Betreffzeile testen und optimieren

Unbestritten ist die Betreffzeile eines der wichtigsten Kriterien für den Erfolg einer E-Mail-Kampagne. Sie bewirkt häufig nicht nur eine wesentlich bessere Öffnungsrate, sondern kann auch zu höheren Klick- und Konversionsraten führen. Daher sollte nichts dem Zufall überlassen und die Betreffzeile vorab ausreichend getestet werden. Das Unternehmen Epsilon, Anbieter von E-Mail-Kommunikationslösungen, gibt Tipps, worauf beim Test der Betreffzeilen zu achten ist.

Werbeanzeige

  • Für das Testen einer optimalen Betreffzeile sollte ausreichend Zeit eingeplant werden. Die Auswertung und Überprüfung sind wesentliche Erfolgsfaktoren und sollten nicht übereilt durchgeführt werden. Sollten Sie in hoher Frequenz Newsletter verschicken, dann testen Sie besser nur jede zweite oder dritte Nachricht, dafür aber genau.
  • Bei den Tests sollten Sie sich auf ein Kriterium wie Länge, Thema oder Angebot konzentrieren und dieses in leicht unterschiedlichen Varianten testen. Unterscheiden sich die getesteten Betreffzeilen zu stark, wird es schwer, Rückschlüsse zu ziehen, weshalb die eine Version bessere Ergebnisse erzielt als die andere.
  • Um vergleichbare und aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen, testen Sie alle Versionen über die selbe IP-Adresse und zur selben Zeit, zu der der eigentliche Newsletter verschickt werden soll.
  • Legen Sie einen angemessenen zeitlichen Rahmen fest, um sicherzustellen, dass Sie über ausreichend Resonanz verfügen, um einen Gewinner zu küren. Damit das Ergebnis auch valide ist, achten Sie darauf, dass die Zustellrate über die verschiedenen Testversionen konsistent ist.
  • Dokumentieren Sie die Testergebnisse, um diese für zukünftige Projekte nutzen zu können. Die wichtigsten Kriterien bei der Dokumentation sind Sorgfalt und Konsistenz: Notieren Sie die getesteten Betreffzeilen, den Zeitpunkt der Tests und die Kennzahlen, nach denen Sie den Erfolg bewerten und wenden Sie diese auch bei zukünftigen Tests an.
  • Eine erfolgreiche Betreffzeile kann einige Zeit später zu ganz anderen Ergebnissen führen. Daher empfiehlt es sich, die Konzepte in regelmäßigen Abständen erneut zu testen. In welchen Zeitintervallen diese Überprüfungen notwendig sind, richtet sich nach der Häufigkeit, mit der Sie Newsletter versenden sowie der Volatilität Ihrer Empfängerliste.

www.epsilon.com

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige