Suche

Anzeige

Beteiligung an Vuzix: Intel baut Geschäft mit Datenbrillen aus

Intel investiert weiter in Datenbrillen und kauft das New Yorker Unternehmen Vuzix. Foto: Vuzix

Hardware-Hersteller Intel beteiligt sich zu 30 Prozent am Augmented-Reality-Unternehmen Vuzix und beschafft sich damit einen Hersteller, der auf Datenbrillen, ähnlich der Google Glass, spezialisiert ist. Das berichtet das US-Portal Venturebeat. Das Start-up aus New York hält eigenen Angaben zufolge 39 Patente im Bereich Eyewear. Das neue Geschäftsfeld lässt sich Intel 24,8 Millionen US-Dollar kosten.

Anzeige

Mit dem frischen Kapital will Vuzix die Entwicklung seiner Connected-Brillen vorantreiben und vor allem auch das Design ausarbeiten, um Konkurrenzprodukten stilistisch voraus zu sein.

Das Investment ist ein logischer Folgeschritt der Beteiligungen aus dem vergangenen Jahr. Da kaufte sich Intel mit dem Start-up Basis bereits Know How im Wert von 100 Millionen US-Dollar ein. Neben dem Datenbrillen-Geschäft bastelt der Chip-Hersteller auch im Feld der Smart-Watches. Produktvorstellungen blieben bislang aber aus.

Während Intel das Geschäft mit den smarten Brillen erst aufbaut, scheint der größte Konkurrent Google das Interesse bereits verloren zu haben. Gegen Ende des vergangenen Jahres kamen erste Berichte auf, dass das Unternehmen auf Grund von Komplikationen nicht mehr an sein Produkt glaube. 

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige