Suche

Anzeige

Bestes Marketing: „Fiji Water Girl“ schmuggelt sich auf jedes Promifoto bei den Golden Globes 2019

Der rote Teppich bei den diesjährigen Golden Globes, massenhaft Stars und ein Mädchen mit mehreren Wasserflaschen. Die Besonderheit: Die junge Frau im violetten Kleid, die Flaschen mit Wasser aus Fidschi austeilte, schaffte es durch ihr konsequentes Auftreten auf jedes Promifoto. Absicht?

Anzeige

Nach der Preisverleihung der Golden Globes stellten die Fotografen schnell fest: Im Hintergrund der Fotos von Celebrities wie Nicole Kidman, Dakota Fanning, Jim Carrey, Richard Madden, Emmy Rossum, Idris Elba und Judy Greer, stand immer das „Fiji Water Girl“ und lächelte in die Kamera. Es dauerte natürlich nicht lange, da wurde sie auf Twitter schon für einen Golden Globe in der Kategorie „Best Supporting Role“ auserkoren.

Eigen-PR oder Markenstrategie?

Fiji Water ist der offizielle Partner der Golden Globes und liefert seit 2015 Wasser für die Veranstaltung. Die Marke hat es so geschafft, das Interesse der Menschen für sich zu gewinnen und schrieb auf Twitter: „Wir freuen uns, dass alle über unser Wasser sprechen! * spürt ominöse Präsenz * Sie ist direkt hinter uns, oder?“ Der eigentliche Star in den sozialen Netzwerken war aber eher das #fijiwatergirl, als das Wasser. Das bisher eher unbekannte Model Kelleth Cuthbert präsentierte für Fiji das Wasser als Hostess bei den Golden Globes. Sie kommt aus Kanada, lebt in Los Angeles und war unter anderem schon im „Maxim“-Magazin zu sehen.

Eigentlich sollte die Dunkelhaarige dafür sorgen, dass die Hollywoodstars nicht verdursten. Zurückhaltend und unaufdringlich. Das schien ihr zu langweilig zu sein und so photobombte sich das Model in jedes Promibild und wurde über Nacht zum Gesprächsthema Nummer 1. Kurzerhand gab es dann auch direkt einen Twitter-Account des Fiji-Water-Girls:

(Lig)

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige