Suche

Anzeige

„Bestätigungslösung wäre nicht praktikabel“

Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) nimmt Stellung zur sogenannten „Bestätigungslösung“ im Telefonmarketing. Unter diesem Stichwort wird aktuell auf nationaler und europäischer Ebene diskutiert, für am Telefon abgeschlossene Verträge eine nachträgliche Bestätigung einzuführen. Verträge würden erst dann wirksam, wenn Verbraucher diese nochmals schriftlich verifizierten. Der DDV spricht sich einerseits aus rechtlichen Gründen und andererseits mit Hinweis auf eine schwierige praktische Umsetzung gegen derartige Gesetzesvorhaben aus.

Anzeige

Aus Sicht des Verbandes ist es nicht vorstellbar, dass alle Verträge, die per Telefon geschlossen werden, einem Erfordernis der schriftlichen Bestätigung unterworfen werden. Diese würde bereits eine Pizzabestellung unmöglich machen. Es sei zudem nicht praktikabel, für die Wirksamkeit von Verträgen, die durch vermeintlich unerwünschte Werbeanrufe zustande kommen, eine Bestätigung zu verlangen. Denn dabei müsste der Verbraucher den Nachweis führen, dass der dem Vertrag zugrunde liegende Anruf unzulässig war. Dass eine gesetzliche Verschärfungen im Telefonmarketing in Form der Bestätigungslösung nicht erforderlich sei, begründet der Dialogmarketing Verband zudem mit dem Widerrufsrecht: „Der Verbraucher hat bei jedem Fernabsatzgeschäft, also auch bei telefonischen Bestellungen, bereits heute ein mindestens zweiwöchiges Widerrufsrecht. In dieser Zeit kann der Vertrag ohne jeglichen wirtschaftlichen Schaden für den Verbraucher wieder gelöst werden.“

Aber auch rechtssystematische Gründe sprächen gegen die Bestätigungslösung, die einem „Dammbruch im Lauterkeitsrecht“ gleichkomme: „An eine unlautere Wettbewerbshandlung würde ohne sachlichen Grund eine dem deutschen Wettbewerbsrecht bislang völlig fremde Vertragssanktion geknüpft. Die Nichtigkeit eines Vertrages würde angeordnet, obwohl auf die eigentliche vertragliche Willensbildung (selbst bei Störung der Privatsphäre) kein negativer Einfluss genommen wurde.

www.ddv.de

Digital

Tik Tok-Hype: Diese App lässt Teenager durchdrehen

Man muss nicht alles verstehen: Welche App erreicht über eine halbe Milliarde Nutzer mit Videoschnipseln, in denen Teenager so tun, als würden sie Popsongs nachsingen? Facebook? Instagram? Snapchat? Weit gefehlt! Tik Tok ist die App der Stunde – zumindest für Jugendliche. In Deutschland bis zur Übernahme als Musical.ly bekannt, explodiert die Viral-App unter dem neuen Besitzer Bytedance vor allem in Asien weiter – und fasziniert die werbertreibende Wirtschaft. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie Electronic Arts seinen neuen Shooter Apex Legends mit einem Marketing-Coup zum Megahit machte

Stundenlang vor dem Computer sitzen und in virtuelle Welten abtauchen – der Erfolg…

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige