Werbeanzeige

Best Brands: Konsumenten vertrauen auf Miele, Bose, Nike und Hugo Boss

Die Gewinner des Marketingpreises "Best Brands 2015" stehen fest. Beste Unternehmensmarke in diesem Jahr ist der Küchengeräte-Hersteller Miele. In weiteren Kategorien heißen die Gewinner Nike, Bose, Hugo Boss und Ferrero.

Werbeanzeige

„Beste Unternehmensmarke“ ist in diesem Jahr ist der Küchengeräte-Hersteller Miele. Bereits 2007 war die Marke Gewinner dieser Kategorie und auch in allen anderen Jahren sicherte sie sich stets einen Platz unter den Top Ten. Das Traditionsunternehmen aus Gütersloh achtet streng auf Premiumpositionierung und vermeidet Rabattschlachten. Experten attestieren dem Unternehmen zudem eine hohe Innovationskraft. Miele schaffte es so, die gesamte deutsche Autoindustrie beim diesjährigen Ranking hinter sich zu lassen.

Weitere Sieger: Bose, Nike und Hugo Boss

In der Kategorie „Beste Produktmarke“ steht in diesem Jahr Bose ganz oben auf dem Siegertreppchen und holte somit seit dem letzten Jahr zwei Plätze auf. Den Preis ergattert der Lautsprecher-Hersteller für seine Kopfhörer, die Geräusche der Umwelt unterdrücken. Weil Menschen immer häufiger unterwegs sind und dabei mobile Geräte nutzen, seien akustische Inseln als Ausweg aus dem Alltagslärm immer bedeutender, begründet das GfK-Marktforscher Siegfried Högl.

Als beste Wachstumsmarke wurde schließlich Nike ausgezeichnet, gefolgt von Sony und Western Digital. Nike biete bei seinen Produkten eine Fülle an Farbvarianten und Stilelementen, die den Wunsch der Konsumenten nach größtmöglicher Individualität nachkommen, so Högl.

In der diesjährigen Sonderkategorie „Beste Modemarke“gewann Hugo Boss vor Bogner und Wellensteyn.

Beste internationale Marke: Ferrero

Seit 2014 folgt das deutsche Markenranking dem Motto „best brands goes international“: Gastland in diesem Jahr war Italien. Der Blick der GfK auf die Markenlandschaft der Republik ergab, dass die Verbraucher Ferrero als „beste Unternehmensmarke“ bewerten. Stephan Nießner, Geschäftsführer Ferrero Deutschland, der die  best brands Trophäe entgegen nahm, erklärte: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und darüber, dass die Leidenschaft, mit der wir als italienisches Familienunternehmen unsere großen Marken wie z.B. Mon Chéri, nutella oder kinder Schokolade pflegen, bei den Verbrauchern spürbar wird. Denn das macht uns wirklich aus: Wir arbeiten mit Herzblut daran, mit unseren Produkten besondere Momente im Alltag zu schaffen.“

Einziger Marketingpreis, der auf Konsumentenmeinung basiert

Marken wie Miele, Bose, Nike oder Hugo Boss bedienen den Wunsch der Kunden nach „dem Besonderen“ und Exquisiten, sagt GfK-Manager Höhl. Auf die Wünsche des Konsumenten einzugehen sei dabei ihre größte Stärke. Denn ihre Meinung ist letztlich die, die zählt. Die Gewinner des Best Brands-Awards werden daher auch nicht – wie andere Marketingpreise – von einer Jury festgelegt. Das Ranking basiert vielmehr auf einer repräsentativen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Die entscheidenden Kriterien sind dabei messbarer wirtschaftlicher Erfolg und die Beliebtheit der Marke bei den Konsumenten. „Eben dieses zwischen Verbrauchern und Marken eng gewobene Band macht den Preis im zwölften Jahr seines Bestehens so glaubwürdig und attraktiv. Denn der Erfolg und die Glaubwürdigkeit einer jeden Marke liegen einzig in der souveränen Entscheidung der Verbraucher begründet – und damit in deren Wertschätzung und Verbundenheit“, sagt Franz-Peter Falke, Präsident des Markenverbandes.

Die Gefk vergibt den Award seit 2004 jährlich in München. Partner sind der Markenverband, die Agentur Serviceplan, der TV-Vermarkter ProSiebenSat.1 Media, der Außenwerber Störer sowie die zur Verlagsgruppe Handelsblatt gehörenden Zeitschrift Wirtschaftswoche und der Vermarkter IQ Media vergeben.

 

liste

Die Absatzwirtschaft und www.absatzwirtschaft.de gehören ebenfalls zur Verlagsgruppe Handelsblatt.

 

 

Kommunikation

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag des Gründer-Festivals Bits & Pretzels in München der Top-Star: Richard Branson, Multi-Milliardär, ewiger Sunnyboy und Abenteurer. Im Gepäck hatte er viele Anekdötchen, Lob für Deutschland und eine dezidierte Meinung zum Brexit: „Ich entschuldige mich beim Rest Europas.“ mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Business-Profil wirkt: Mehr als 500.000 Werbetreibende auf Instagram

Instagram freut sich über 500.000 Werbetreibende. Damit hat Instagram die Anzahl der Unternehmen, die auf…

Richard Bransons Ratschlag an Entrepreneure auf der Bits & Pretzels: „Fire yourself!“

Nach dem Auftritt von Kevin Spacey am Sonntag, war er am zweiten Tag…

Bits & Pretzels 2016: die Bilder vom Auftakt des Gründer-Events zum Oktoberfest

Silicon Valley-Spirit meets Oktoberfest-"Sprit": Mit dieser gewagten Kombination haben die Macher des Münchner…

Werbeanzeige

Werbeanzeige