Suche

Anzeige

Best Ager bald eine ganz normale Zielgruppe im E- Commerce

Immer mehr Konsumenten im Alter von 50 Jahren aufwärts (Best Ager) nutzen digitale Kommunikationswege. Sie sehen im Internet eine wertvolle Informationsquelle und bewegen sich darin ebenso sicher wie die jüngeren Verbraucher. Wie die Generation 50+ das Internet konkret nutzt und welche technischen Geräte sie besitzt, untersuchte jetzt das Unternehmen Anxo Management Consulting in Zusammenarbeit mit den Marktforschern der Konzept & Markt GmbH.

Anzeige

Nahezu jeder Haushalt der Befragten verfügt über ein Mobiltelefon. Es bringt Flexibilität und Sicherheit in den Alltag. Smartphones sind bereits in einem Drittel der Haushalte verbreitet und werden von 31 Prozent der 50- bis 65-Jährigen sowie von 22 Prozent der über 66-Jährigen verwendet. Tablet PCs hingegen haben den Einzug in das Wohnzimmer der Best Ager noch nicht gefunden, obwohl sie durch ein einfaches Dateisystem und intuitive Bedienung gute Computer für Senioren sein könnten.

Preisrecherche so wichtig wie E-Mail-Kommunikation

75 Prozent des Online-Panels gaben an, das Internet häufig bis sehr häufig zu verwenden. Unterschiede zwischen den Altersklassen existieren kaum, jedoch sinkt die Online-Affinität der Altersklassen 66 bis 87 Jahre im Vergleich leicht.
Die Suche nach Informationen über Produkte und Preise sowie der E-Mail-Kontakt zu Familie, Freunden und Bekannten sind dabei die meist genutzten Anwendungen des Internets.

68 Prozent haben das Internet schon einmal zum Kauf von Produkten und Dienstleistungen genutzt. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie zeigen, dass das Online-Kaufverhalten der Generation 50+annähernd im Bundesdurchschnitt liegt. Danach kaufen 68 Prozent aller Befragten im Internet ein. Mit einem Anteil von 71 Prozent shoppen Frauen geringfügig mehr im World Wide Web als Männer. Während diese im Zuge der Kaufvorbereitung deutlich häufiger Preise und alternative Produkte auf unterschiedlichen Portalen vergleichen, nutzen Frauen zunehmend Online-Auktionsplattformen wie Ebay. 61 Prozent der Befragten gaben an, Online-Banking zur Erledigung ihrer Bankgeschäfte zu nutzen.

Zielgruppe mit hoher Kaufkraft

„Die Reichweite von Onlineshopping und auch von Online-Banking ist überraschend hoch, die Zustimmung zu ‚nutze gern und oft Onlineshopping’ ist aber recht gering“, sagt Ralf Strehlau, Geschäftsführer der Anxo Management Consulting GmbH. Dies sei ein gewisser Widerspruch, reflektiere aber auch das gespaltene Verhältnis der Befragten zum Online-Thema. Trotz allem wurde in der Untersuchung deutlich, dass sich auch bei Senioren die Kaufvorbereitung zunehmend ins Internet verlagert. Produkte und Preise werden online recherchiert und dann im stationären Einzelhandel gekauft. Bedingt durch die geburtenstarken Jahrgänge der 50er- Jahre und die steigende Lebenserwartung nimmt die Gruppe der Best Ager stetig zu und bildet eine konsumfreudige Zielgruppe mit hoher Kaufkraft.

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige