Suche

Anzeige

Berufswahl in Deutschland: Hätte ich doch was anderes gemacht!

So mancher stellt sich zum Jahresende die Sinnfragen: War das wirklich alles? Habe ich die richtigen Entscheidungen getroffen? Hätte nicht alles ganz anders laufen können? Eine Umfrage des Onlinejobportal Monster.de zeigt, dass bei den Deutschen zum Jahresende gerade das Thema Karriere in den Mittelpunkt rückt und ins Grübeln bringt. Das Ergebnis der Studie: Die Hälfte der Befragten würde einen komplett anderen Karriereweg einschlagen.

Anzeige

Die Entscheidung darüber, welcher berufliche Weg nach dem Studium oder der Berufsausbildung eingeschlagen wird, will gut überlegt sein. Schließlich wird ein großer Teil des Lebens am Arbeitsplatz verbracht – da sollte das große Ganze stimmen.

Die Umfrage von Monster zum Thema „Karriereweg“ zeigt, dass viele unzufrieden sind: Auf die Frage, ob sie aus heutiger Sicht noch einmal den gleichen Karriereweg einschlagen würden, antworteten 49 Prozent der Teilnehmer aus Deutschland, dass sie auf jeden Fall etwas ganz anderes machen würden.

Die Ergebnisse

Monster hat 250 Arbeitnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in einer Onlineumfrage befragt. Nur sieben Prozent gaben an mit ihrem bisherigen Berufsweg absolut zufrieden zu sein und dass sie immer wieder den gleichen Weg einschlagen würden.

Ebenfalls sieben Prozent gaben an, dass sie wieder den gleichen Berufsweg einschlagen würden, um den perfekten Job zu finden. Immerhin 37 Prozent der Befragten würden einige Dinge bei der Berufswahl und dem Karriereweg ändern, wenn sie sich noch einmal neu entscheiden könnten. 49 Prozent gaben an, dass sie im Nachhinein auf jeden Fall etwas anders machen würden.

Unterschiedliche Ergebnisse liefert der Vergleich zwischen den Ergebnissen der Befragungen nach Ländern. Lediglich jeweils ein Viertel der Befragten in den beiden Ländern Österreich und der Schweiz gibt an, dass sie einen vollkommen anderen beruflichen Weg wählen würden. Knapp die Hälfte der Österreicher (47 Prozent) und Schweizer (51 Prozent) würden nur wenig an ihrem Karriereweg ändern, wenn sie sich noch einmal für eine neue Karriere entscheiden könnten.

Generelle Unzufriedenheit

Was die Befragten in Deutschland, Österreich und der Schweiz jedoch eint, ist die Tatsache, dass sich die Zufriedenheit mit dem eigenen beruflichen Werdegang grundsätzlich in Grenzen hält. In Deutschland und Österreich gaben jeweils lediglich sieben Prozent der Teilnehmer an, sie seien mit ihrem bisherigen Berufsweg absolut zufrieden und würden immer wieder den gleichen Karriereweg einschlagen. In der Schweiz behaupteten dies 16 Prozent.

„Es gibt viele Ursachen, warum Arbeitnehmer unzufrieden mit ihrem Karriereweg sind“, sagt Bernd Kraft, Vice President General Manager Central Europe bei Monster. „Häufig spielen dabei Stress, ein zu geringes Gehalt, unrealistische Zielvorgaben des Vorgesetzten, mangelnde Karriereaussichten oder eine Veränderung der privaten Lebenssituation eine Rolle. Der wichtigste Schritt bei Unzufriedenheit ist es aber herauszufinden, was das Richtige für jeden Einzelnen ist, sich realistische Ziele zu setzen und die eigenen Fähigkeiten zu erkennen.“

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige