Suche

Anzeige

Bertelsmann trennt sich von Netzeitung

Die Netzeitung Beteiligungs GmbH übernimmt die Geschäftsanteile der Netzeitung von Bertelsmann. Damit werden Michael Maier und Ralf-Dieter Brunowsky neue Eigentümer des Blattes.

Anzeige

Die in Berlin ansässige Netzeitung Beteiligungs GmbH übernimmt rückwirkend zum 1. März 2003 die Netzeitung. Der entsprechende Kaufvertrag wurde am Freitag in Berlin von Bertelsmann-Vorstandsmitglied Dr. Arnold Bahlmann sowie Dr. Michael Maier und Ralf-Dieter Brunowsky als Geschäftsführern der Netzeitung Beteiligungs GmbH unterzeichnet.

Bahlmann ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Fachverlagsgruppe BertelsmannSpringer, zu der die Netzeitung nach der Übernahme von Lycos Europe gehörte. Maier und Brunowsky sind Gesellschafter der Netzeitung Beteiligungs GmbH. Maier ist seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Geschäftsführer und Chefredakteur der Netzeitung, Brunowsky ist Gründer und Geschäftsführer der Brunomedia GmbH.

Die neuen Eigentümer sehen in der selbständigen publizistischen Ausrichtung die beste Basis für die Weiterentwicklung der Netzeitung. Die Mediennutzung in der aktuellen politischen Lage zeigt, welche Bedeutung das Internet im Nachrichtenbereich gewonnen hat.

www.netzeitung.de

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige