Suche

Werbeanzeige

Bernd M. Michael führt ab sofort den Deutschen Marketing-Verband an

„Intelligentes Marketing erhöht die Wertschöpfung der Unternehmen“ – das ist die Parole, die der neu gewählte Präsident des Deutschen Marketing-Verbandes Bernd M. Michael den Marketing-Clubs zu Beginn seiner Amtsperiode mit auf den Weg gibt.

Werbeanzeige

Anlässlich der Mitgliederversammlung, die in diesem Jahr in Saarbrücken stattfand, dankte Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch Prof. Dr. Klaus E. Goehrmann unter dem Beifall der Teilnehmer für seinen kontinuierlichen, engagierten Einsatz für die Idee des Marketing in Deutschland. Nach zehn Jahren erfolgreicher Präsidentschaft übergibt Goehrmann den Staffelstab an ein 12-köpfiges Präsidium.

Die zweitägige Mitgliederversammlung machte auch den verschärften Verdrängungs-Wettbewerb auf lokaler Ebene und die zunehmende Globalisierung der Märkte zum Thema. Hier fordern die Mitglieder neue, kreative Ideen, um über das Marketing Wettbewerbsvorteile zu erzielen. In den international führenden Märkten werde deutlich, dass zunehmende Gleichartigkeit und Austauschbarkeit von Produkten und Dienstleistungen die Technik des Marketing immer mehr ins Zentrum der Unternehmensführung rücke. Mit heute über 13 000 Mitgliedern in 65 Marketing-Clubs gehört der Deutsche Marketing-Verband zu den größten Berufsverbänden des Landes.

Dem neuen Präsidium gehören an: Bernd M. Michael (BMM Büro für Markenkommunikation), Hans-Joachim Adler (AG „Die moderne Küche“), Thierry Antinori (Deutsche Lufthansa), Gerd Bise (Fairs Messe Marketing Management), Gabriele Eick (Executive Communications), Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch (Justus-Liebig-Universität Gießen), Dr. Jens Gutsche (Arcor), Norbert Hanussek (Komsa Kommunikation Sachsen), Karl Georg Musiol (Musiol Munzinger Sasserath), Raimund Petersen (Deutsche Post), Ernst Raue (Deutsche Messe), Marc Rosenfeld (Fundraising Factory) und Stephan Swinka (EHG Service).

www.marketingverband.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige