Suche

Anzeige

Berlin und München liefern sich ein Kopf an Kopf-Rennen

"Leben in München und feiern in Berlin“ – so bringen die Meinungsforscher für den Anholt City Brands Index (CBI) ihre Ergebnisse auf den Punkt. Bei der weltweiten Online-Untersuchung zum Image von Städten befragten sie 15 225 Menschen in 20 Ländern nach ihrer Meinung zu 60 Großstädten.

Anzeige

Zusammen mit GMI (Global Market Insite, Inc.) verglich der Berater Simon Anholt die Städte in den Kategorien Bekanntheit und Bedeutung, Lebensqualität, Potenzial, Lifestyle, Bevölkerung und Infrastruktur. Dabei lieferten sich die bayerische Landeshauptstadt und die Bundeshauptstadt in der Endabrechnung ein Kopf an Kopf-Rennen, das Berlin knapp für sich entschied: Die Stadt an der Spree belegt Rang 17, die Stadt an der Isar Rang 21 – vor Städten wie Tokio, Las Vegas und Hong Kong. An der Spitze platzierten sich Sydney, London und Paris.

„Bemerkenswert ist allerdings, dass europäische Hauptstädte wie London, Paris und Rom scheinbar in einer anderen Liga spielen als Berlin,“ erklärt der Autor des CBI-Berichtes Simon Anholt. Auch Barcelona, Genf, Amsterdam und Madrid lägen in der Endabrechnung noch vor den beiden deutschen Metropolen. In der Rubrik „Bekanntheit und internationale Bedeutung“ schaffte es Berlin auf den sechsten Rang, hinter Rom und noch vor Tokio und Moskau. München erreichte Platz 22. New York, London und Paris teilen sich hier das Siegerpodest.

Auch was den Lifestyle betrifft, lassen die Preußen die Bayern hinter sich. Berlin errang hier Platz 17 und München Rang 24. Weltweiter Spitzenreiter ist in dieser Kategorie Paris vor Rom und London. New York landete auf Platz vier. Vor Berlin platzierte sich München, was die allgemeine Lebensqualität betrifft. Die bayerische Metropole belegt in dieser Kategorie Platz 17. Berlin muss sich mit Rang 27 zufrieden geben. Auch wenn es darum geht, die Gastfreundschaft der Einwohner zu bewerten, lässt München (Platz 23) die Bundeshauptstadt (Platz 31) hinter sich. Die vorderen Plätze gehen hier nach Kanada und Australien: Die Einwohner von Sydney, Toronto, Melbourne, Vancouver und Montréal gelten als die gastfreundlichsten Städter.

Eine Kurzfassung des CBI-Reports steht unter www.citybrandsindex.com als Download bereit.

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige