Suche

Anzeige

Bereits auf Platz 3 in den deutschen Geldbörsen

Deutschlands größtes Bonusprogramm Payback gewinnt an Breite: Bereits 20 Millionen Karten sind im Einsatz. Seit dem Start von Payback im März 2000 wurde über die Karte ein Umsatz von mehr als 16 Milliarden Euro getätigt.

Anzeige

Bisher wurden über 200 Millionen Euro gesammelt und knapp 60
Millionen Euro an Rabatten ausbezahlt. Rund 70 Prozent der Deutschen
kennen das Bonusprogramm, schon 28 Prozent haben eine Payback Karte
in ihrer Geldbörse. Damit hat sich Payback einen festen Platz in den
Portemonnaies der Deutschen erobert: Laut einer EMNID-Studie nimmt
sie dort bereits Rang 3 ein – nach der Krankenversicherungskarte auf
Platz 1 und der EC-Karte auf Platz 2.

Mit Payback können Kunden bei Unternehmen wie Real, Galeria Kaufhof, OBI, DM-Drogerie-Markt, DEA oder AOL
Prozente in Form von Payback-Punkten sammeln und zusätzlich von
exklusiven Services, Sonderaktionen und Rabatten von bis zu 15
Prozent profitieren.

www.payback.de

Kommunikation

Fachkongress für den Mittelstand: Continental, Würth & Co. auf dem Lead Management Summit 2019

Am 9. und 10. April 2019 dreht sich im Vogel Convention Center Würzburg alles rund um das Thema „Lead Management“. Denn dann findet der marconomy Lead Management Summit statt. Der Fachkongress zeigt Marketing- und Vertriebsverantwortlichen aus dem Mittelstand, wie Interessenten, sogenannte „Leads“ generiert, Neukunden gewonnen und Bestandskunden ausgebaut werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Mensch, Moral, Maschine“: BVDW will Debatte über digitale Ethik anstoßen

Der BVDW fordert gerichtliche Überprüfbarkeit algorithmischer Entscheidungen. So heißt es in dem am…

Abo statt Eigentum – die Netflix-Generation honoriert die Flexibilität von Auto-Abos

Die positiven Erfahrungen insbesondere jüngerer Menschen mit Spotify, Netflix und Co. beflügeln offensichtlich…

„Digitale Gangster“: Britische Parlamentarier fordern strengere Datenschutz-Regeln für Facebook

Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments «vorsätzlich und wissentlich» gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige