Suche

Anzeige

Bequem und gute Vergleichbarkeit: Online-Reiseportale immer relevanter

© Ab-in-den-urlaub.de

Nur noch wenige Wochen trennen die Deutschen von den Sommerferien, und so hat schon knapp die Hälfte der für eine Studie befragten Personen ihren Sommerurlaub gebucht. 32 Prozent haben dafür Online-Reiseportale genutzt.

Anzeige

Laut der Studie „Relevanz von Online-Reiseportalen“ des Marktforschungsinstituts YouGov gehen nur jeweils 21 Prozent der Deutschen bei der Reisebuchung den klassischen Weg über ein Reisebüro oder über die Webseite eines konkreten Reiseveranstalters. Die wichtigsten Argumente für eine Onlinebuchung sind, dass die Portale eine bequeme Buchung von zu Hause aus ermöglichen (71 Prozent) und Angebote einfach vergleichbar sind (58 Prozent). Als weiteren wesentlichen Grund sehen 57 Prozent die Möglichkeit an, jederzeit und unabhängig von Wochentagen oder Uhrzeiten buchen zu können.

Auskünfte und Inspirationen

Eine wichtige Rolle kommt den Reiseportalen bei der Information über Reiseziele oder beim Planen der nächsten Reise zu. Nicht nur jene, die tatsächlich online buchen, suchen hier Informationen rund um den Urlaub. Auch 74 Prozent von allen Befragten, die ihre Reise nicht über ein Onlineportal buchen oder nicht planen ihre Reise online zu buchen, nutzen die Plattformen für Auskünfte und Inspirationen rund um den Urlaub und mögliche Ziele.

Am Häufigsten werden Hotels online gebucht: Mehr als zwei Drittel der Deutschen geben an, hierfür schon einmal ein Reiseportal genutzt zu haben. Platz zwei und drei gehen an Flüge (61 Prozent) und Bahnfahrten (52 Prozent). Schlusslichter der Online-Buchungen bilden Rundreisen (17 Prozent) und Kreuzfahrten (13 Prozent). Für beide Reiseformen besteht jedoch ein hohes Zuwachspotential: Jeweils 59 Prozent können sich vorstellen, solche Reisen in Zukunft online zu buchen.

Ab-In-Den-Urlaub.de das bekannteste Portal

Wie bekannt einzelne Reiseportale sind, wurde durch eine ungestützte Abfrage geprüft. Nur wenige Anbieter haben es geschafft, ihre Plattform nachhaltig in die Breite zu kommunizieren. So nennt fast jeder Vierte (24 Prozent) das Portal Ab-In-Den-Urlaub.de. Mit rund sieben Prozentpunkten weniger folgt Expedia.de (17 Prozent) an zweiter und Trivago (14 Prozent) an dritter Stelle. TUI, Weg.de (je 13 Prozent) und Opodo (12 Prozent) nehmen noch knapp die Zehn-Prozent-Hürde bei der ungestützten Abfrage. Portale wie beispielsweise Check24, Swoodoo, Hotel.de oder Flüge.de erreichen jeweils weniger als fünf Prozent.

Offen nach Hemmnissen für die Reisebuchung über Onlineportale befragt, spielt die kommunikative Komponente eine wichtige Rolle. Fehlende Ansprechpartner bei Problemen und Stornierungen sowie fehlende Möglichkeiten, Extrawünsche zu äußern, lassen Nutzer einer Onlinebuchung kritisch gegenüberstehen. Zudem werden nicht nutzerfreundliche Funktionalitäten der Portale und ein unübersichtlicher Aufbau der Webseiten als Hemmnisse genannt. Ein Teil der Befragten äußert sich zudem besorgt um die Sicherheit der persönlichen Daten und die Seriosität einiger Anbieter.

Mehr zum Thema Reiseportale und Reisebüros finden Sie in der aktuellen absatzwirtschaft 06/2015.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige