Suche

Anzeige

Benutzerfreundliche Analyse-Tools für Kundendaten

In letzter Zeit konnten Analyse-Programme, die Kundendaten für Unternehmen übersichtlich strukturieren sollen, vor allem in der Pharmaindustrie Fuß fassen.

Anzeige

Data-Mining breitet sich immer mehr aus. Dies ist das Fazit einer Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich der Unternehmensberatung Frost&Sullivan.

Die Funktionen des Data-Mining, große Datenmengen sortieren, strukturieren und auf bestimmte Trends und Muster hin analysieren zu können, werden immer benutzerfreundlicher gestaltet. Software-Tools mit visuellen Oberflächen, die den User durch den Prozess quasi „hindurch führen“, sollen den Umgang mit der statistischen Software erleichtern. Weltweit wird des Weiteren an einer Data-Mining-Modellsprache PMML (Predictive Modeling Markup Lanuage) gearbeitet, die es Anbietern ermöglichen soll, ihre Modelle gemeinsam zu nutzen.

Auch die absatzwirtschaft hat in Zusammenarbeit mit der der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt eine Studie erstellt, die einen umfassenden Überblick über den Data Mining-Markt liefert. Insgesamt werden in dieser Marktstudie 22 Produkte mit ihrem Leistungsumfang betrachtet. Darüber hinaus werden Fragen nach der Durchführung eines Data Mining-Projektes beantwortet. Zahlreiche Praxisbeiträge aus dem Umfeld des Data Mining sowie ein umfassendes Glossar und Literaturhinweise zum Thema runden die Studie ab.

www.absatzwirtschaft.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige