Suche

Anzeige

Beiß-Attacke sorgt für Spott, eine Hose ruft um Hilfe und Ikea zieht es in die Stadt

Die WM sorgt weiter für reichlich Aufmerksamkeit: In dieser Woche vor allem eine ziemlich unsportliche Attacke im Spiel Italien gegen Uruguay. Auch Ikea macht von sich reden, denn der Möbelhändler eröffnet am 30. Juni das erste Haus in Innenstadtlage. Für Primark braut sich Ärger zusammen.

Anzeige

Von Johannes Steger

Das Thema der Woche: Immer noch Fußball

Und auch diese Woche kommt nicht ohne Fußball aus. Deutschland siegt gegen die USA mit 1:0. Und auch sonst war auf und neben dem Rasen, der die Welt bedeutet, einiges los. Zum Beispiel beim Spiel Uruguay gegen Italien: Luis Suarez, Stürmer der südamerikanischen Mannschaft, hatte in der 79. Minute entweder ein bisschen Appetit oder ein Wutproblem. Denn der Uruguayer biss den Italiener Giorgio Chiellini. Der Schiedsrichter bekam das nicht mit. Geholfen hätte das wohl auch sonst nicht, denn die „Squadra Azzurra“ enttäuschte und muss jetzt die Heimreise antreten.´Suarez hat allerdings auch keinen Grund mehr zur Freude: Er ist für neun Spiele und vier Monate gesperrt. Und dazu gab es im Netz auch noch reichlich Spott für den Stürmer. Welche Marken die Beiß-Attacke besonders clever für eigene Zwecke nutzten, hat „Digiday“ zusammengetragen.

In den USA heißt Fußball nicht Football, sondern Soccer. Und zum Volkssport hat es auch lange nicht gereicht. Zu populär sind Baseball, Football und Basketball. Doch das könnte sich trotz Niederlage gegen Deutschland ändern, denn es gibt noch die Chance auf ein Weiterkommen. Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann als Coach des US-Nationalteams sorgt derweil auf der anderen Seite des Atlantiks für einen regelrechten Fußball-Hype, wie „Handelsblatt Online“ berichtet. Damit dem Team auch alle die Daumen drücken konnten, verbreitete der US-Trainer via Twitter ein Formular zur Arbeitsbefreiung. Falls Sie also heute bei US-Firmen stundenlang in der Warteschleife hingen, wissen Sie jetzt warum.

Der Ärger der Woche: Hilferufe am Etikett

Was Kundinnen da im Vereinigten Königreich auf der Suche nach Pflegehinweisen in ihrer Kleidung fanden, hatte so gar nichts mit einer Waschanleitung zu tun. Denn in Bekleidungsstücken der Firma Primark sollen Hilferufe aus den Zulieferbetrieben der irischen Kette befestigt worden sein. In Belfast und Swansea entdeckten Käuferinnen SOS-Etikette, wie die BBC berichtet. Primark kündigte umgehend eine Überprüfung an. Den heranziehenden Shitstorm wird das aber kaum abwenden, auf der Facebook-Seite des Unternehmens sammeln sich unter den Postings schon zahlreiche wütende Kommentare. Doch auch Zweifel werden laut, ob es sich bei der Aktion nicht um Guerilla-Marketing eines Primark-Kritikers handelt, wie „Handelsblatt Online“ berichtet.


Die Highlights der Woche auf absatzwirtschaft.de:

>>> „Ich sehe dauernd Werbung für Produkte, die ich bereits gekauft habe“

>>> Kunden denken in Kaufentscheidungen, nicht in Dachmarken

>>> Mit Wahrheit, Witz und Wortgewalt: Wie Walmart einen Killerartikel in der New York Times in einen viralen PR-Knüller verwandelte


Das Konzept der Woche: Ikea entdeckt die Stadt

Eben zum Shoppen in der Mittagspause zu Ikea. Für Menschen ohne Auto kann das schnell zum Problem werden, denn die bevorzugten Standorte der Möbelhäuser sind meist auf der Heide oder im Industriegebiet. In Hamburg wollen die Schweden jetzt etwas Neues ausprobieren. Im Stadtteil Altona eröffnet der blau-gelbe Möbelgigant jetzt das erste Haus in Innenstadtlage. Etwas kleiner und feiner, mit Cafe im Eingangsbereich und Front-Cooking im Restaurant. Köttbullar to go für die Mittagspause.

Das Video der Woche: Die Klatsche

Vor geraumer Zeit kursierte das Video „First Kiss“ im Netz und wurde zum romantischen Viral-Hit. Die Enttäuschung: Das Ganze entpuppte sich als Werbung. Jetzt kommt die offizielle Satire: „The Slap“. Würden die Protagonisten nicht andauernd lachen, täte schon das Zuschauen weh.

Digital

Mit Blockchain mehr Fairness im Musikgeschäft: Bitfury-CEO Schulz will Künstler unabhängiger von Streaming-Diensten machen

Das Musikgeschäft wird zunehmend von Streaming-Anbietern dominiert. Besonders Künstler und Musiklabels leiden unter diesem neuen Machtverhältnis, sehen sie doch insbesondere von Youtube kaum einen Cent für ihre Werke. Bitfury will die wachsende Diskrepanz zwischen Kreativindustrie und der Plattformökonomie bekannter Streamingplattformen mithilfe einer Blockchain-Technologie verringern. Wie das gehen soll, haben wir Gründer und CEO Stefan Schulz gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung…

Der Online-Handel boomt: Im E-Commerce ist trotz Brexit ein Ende des Wachstums nicht in Sicht

Die Bilanz des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) könnte unter folgender Überschrift…

Kein Halt vor Landesgrenzen: Der Cloud Act erlaubt den US Behörden den Zugriff auf im Ausland gespeicherte Daten

62 Prozent der IT- und Sicherheitsexperten vertrauen darauf, dass die strikten Anforderungen der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige