Suche

Werbeanzeige

Beim Musikhören konkurrieren Handys mit Stereoanlagen

Weltweit hören 13 Prozent aller aktiven Besitzer von Mobiltelefonen regelmäßig Musik per Handy. Einer 15-Länder-Studie des Marktforschungsinstitut TNS zufolge hört diese Nutzergruppe täglich circa 16 Prozent der Musik auf dem Handy, 15 Prozent zuhause über die Stereoanlage und zehn Prozent über einen tragbaren MP3 Player.

Werbeanzeige

Über die 15 in der Studie abgedeckten Länder hinweg reicht die Spanne vom Spitzenreiter Korea mit 26 Prozent bis zu den USA, wo lediglich vier Prozent ihr Mobiltelefon auch zum Musikhören nutzen. In Deutschland hört bisher knapp jeder Zehnte (neun Prozent) täglich oder wöchentlich Musik über sein Mobiltelefon. Die Studie zeigt, dass viele Verbraucher ihr Handy nicht nur unterwegs, sondern sogar zuhause zum Musikhören nutzen. Dabei geben 23 Prozent an, die Musik „im Bett“, 21 Prozent „am Wochenende zuhause“ und jeweils 16 Prozent „zuhause vor …“ und „…nach der Arbeit“ zu hören. Fast jeder Zweite (47 Prozent) nutzt es als Musikquelle im öffentlichen Nahverkehr und 32 Prozent beim „Warten auf eine Verabredung oder eine Besprechung“.

Als Indiz für das wachsende Interesse am Musikgenuss mit dem Mobiltelefon geben 35 Prozent der Handy-Nutzer aus den 15 befragten Ländern an, dass „Mobile Music“ zu den fünf Anwendungen gehört, die sie in Zukunft nutzen oder häufiger nutzen werden. Damit rangiert „Mobile Music“ als die Anwendung mit dem höchsten Potenzial an der Spitze. Dieser Wert ist mit 60 Prozent der Handy-Nutzer in Südkorea am höchsten, verglichen mit nur 19 Prozent in den USA. In Deutschland liegt das
Potenzial mit 37 Prozent über dem Durchschnitt der 15 untersuchten Länder.

Für die Studie „Global Tech Insight 2005“ befragte TNS insgesamt 6 800 Personen in 15 Ländern. Die Befragten sind
16 bis 49 Jahre alt und besitzen entweder ein Mobilfunktelefon, einen PDA oder einen Laptop. Zu der Länderauswahl gehören Australien, Brasilien (Ballungsgebiete), China (Ballungsgebiete), Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien (Ballungsgebiete), Japan, Korea, Neuseeland, Niederlande, Russland (Ballungsgebiete), Schweden und die USA.

Weitere Informationen zur Global Tech Insight 2005 unter www.tns-global.com/gti2005

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige