Suche

Werbeanzeige

Beim Mobile Gaming sehen Experten viel Potenzial

Marketeers nutzen das Mobile Gaming noch zu wenig. Für eine Trendstudie befragten Forscher von Proximity Germany, dem CRM-Netzwerk der deutschen BBDO-Gruppe, Handy-Nutzer und Marketingleiter aus werbetreibenden Unternehmen.

Werbeanzeige

Wie die Forscher mitteilen, sind Handy-Spiele kein reiner Jugendtrend: 85 Prozent der von ihnen Befragten aller Altersschichten geben an, schon einmal mit ihrem Handy gespielt zu haben, 32 Prozent sogar regelmäßig (mehrmals im Monat). Komplexe Strategiespiele stehen an erster Stelle der Beliebtheitsskala (43,7 Prozent), gefolgt von so genannnten „Classics“ – neu aufgelegten Klassiker der ersten Videospielgeneration (35,7 Prozent) sowie Jump´n´Run-Games (25,8 Prozent).

Der Studie zufolge hat jeder Dritte schon einmal ein Spiel auf sein Handy geladen. Die meisten Nutzer suchen die Spiele gezielt heraus (46,2 Prozent). Wie auch in anderen Bereichen spielen aber auch Empfehlungen zunehmend eine Rolle, sowohl von Freunden (22,3 Prozent) als auch von den Handy-Anbietern (16,9 Prozent). Als Gründe, sich keine Spiele herunterzuladen, gaben die Handy-Nutzer hauptsächlich mangelndes Interesse (67,5 Prozent) sowie hohe Kosten (47,1 Prozent) an.

Obwohl der Dialogkanal bekannt ist, setzen ihn Unternehmen selten (15 Prozent) ein. Dennoch äußern nahezu alle (97 Prozent) befragten Unternehmen, dass Mobile Gaming in Zukunft ein integraler Bestandteil ihrer Marketingkampagnen sein könnte. 35 Prozent der befragten Marketingleiter können sich dessen Einsatz in Niedrigpreissegmenten wie der Konsumgüterbranche vorstellen. 91 Prozent würden sich auf eine einzelne Zielgruppe – 84 Prozent nennen die 10- bis 19-Jährigen – konzentieren.

Nahezu alle Unternehmen würden Mobile Gaming nicht isoliert einsetzen, sondern durch andere Dialogmarketingkanäle unterstützen. Dabei steht das Internet an erster Position, jeder dritte Befragte würde es am ehesten als ergänzenden Kanal einsetzen. An zweiter und dritter Stelle folgen TV (16 Prozent) und Mobile Marketing (12 Prozent). Proximity Germany befragte rund 600 Konsumenten zwischen 10 und 50 Jahren. Zusätzlich interviewte das Unternehmen über 70 Marketingleiter zu Einstellung und Einsatz von Mobile Gaming.

www.proximity.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige