Suche

Werbeanzeige

Beim Handy müssen Werber bewährte Rezepte überdenken

Die fünf größten britischen Mobilfunkanbieter sprechen sich in einem gemeinsamen Abkommen dafür aus, ein einheitliches System für Werbung am Handy zu entwickeln. Damit sollen Werbetreibende Kampagnen via Handy so einfach wie in anderen Medien umsetzen.

Werbeanzeige

Das geht aus einem Bericht des britischen Guardian hervor. Danach haben Vertreter von Vodafone, O2, T-Mobile, Orange und Hutchison 3G eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die ein einheitliches Messsystem für das mobile Werbepublikum erarbeiten soll. Bisher konnten sich die verschiedenen Mobilfunkbetreiber nicht auf ein einheitliches Werbemodell für den Handysektor einigen. „Die kommerzielle Marktkommunikation via Mobiltelefon steckt derzeit noch in den Kinderschuhen“, erklärt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW).

Es seien bisher weder die technischen noch die rechtlichen Voraussetzungen ausreichend geklärt. „Obwohl es in diesem Bereich noch viele offene Fragen gibt, bin ich davon überzeugt, dass die mobile Bildschirmnutzung künftig für Werbezwecke eine große Rolle spielen wird“, argumentiert Nickel. Einige entsprechende Lizenzen seien zwar schon vergeben, doch die Unternehmen müssten zuvor erste Erfahrungen sammeln. „Das Handy wird sich in Zukunft zu einem Multifunktionsgerät entwickeln. Werbung wird dann nicht mehr nach der Art des einzelnen Gerätes, sondern nach der Unterscheidung zwischen mobiler und stationärer Bildschirmnutzung unterteilt werden“, prognostiziert der ZAW-Sprecher.

Entscheidend sei in diesem Zusammenhang vor allem die Frage, wie Werbung am Mobiltelefon gestaltet werden muss, um den Konsumenten ansprechen zu können. „Werbetreibende müssen hier neue kreative Formen der Ansprache finden“, betont Nickel. Für effektive Werbung am Handy sei es notwendig, allbewährte Rezepte zu überdenken und neue zu entwickeln. Auch wenn dies gelänge, bleibe immer noch die Frage, wie der User ein derartiges Vorgehen aufnehme. „Ich sehe gewisse Probleme was die Akzeptanz von Handywerbung beim Nutzer betrifft“, erläutert Nickel. Das Handy habe den Menschen zwar die Mobilität der Kommunikation ermöglicht, ob es allerdings auch für Werbezwecke geeignet sei, entscheiden letztendlich die Nutzer selbst. -pte / Foto: pixelio

www.zaw.de

Digital

Neue Studie: HubSpot präsentiert „The Future of Content Marketing“ auf der dmexco

HubSpot stellte auf der dmexco die neue Studie „The Future of Content Marketing“ vor, die einen Einblick in die aktuellen Online-Vorlieben und -Wünsche von Verbrauchern gibt. Inken Kuhlmann erläutert die Ergebnisse und zeigt, wohin die Entwicklung geht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige