Suche

Anzeige

Beim E-Mail-Management gibt es noch Handlungsbedarf

Rechtssicherheit spielt im Distanz-Handel eine besondere Rolle. Nach Informationen der IHK Zetis GmbH, dem Zentrum für Technologie- und Innovationsberatung Südwest, achten allerdings zirka 30 Prozent der für einen „E-Mail-Management-Ratgeber“ befragten Unternehmen nicht auf eine rechtskonforme digitale E-Mail-Archivierung.

Anzeige

Optimierungsbedarf zeige sich aktuell insbesondere im rechtlichen Bereich. Beispielsweise würden für geschäftliche E-Mails die gleichen Vorschriften gelten wie für Geschäftsbriefe. Sie gehörten mit wenigen Ausnahmen zu den Handelsbriefen, was direkte Anforderungen an eine korrekte E-Mail-Signatur und Archivierung zur Folge habe. Allerdings würden gegenwärtig nur etwa die Hälfte der Unternehmen in der externen Kommunikation eine einheitliche E-Mail-Signatur einsetzen.

Um die Voraussetzungen und Stellhebel für ein professionelles E-Mail-Management zu verdeutlichen, habe das Unternehmen mit dem E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) und der IT-Akademie Mainz im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts „KMU-orientiertes E-Mail-Management“ einen Online-Ratgeber entwickelt. Dieser soll Teilnehmern nach der Beantwortung von zwölf kurzen Fragen einen Überblick über die Erfüllung organisatorischer, technischer und rechtlicher Anforderungen an das E-Mail-Management geben. Zudem sollen sich aus dem Ratgeber individuelle Handlungsanleitungen ableiten lassen.

Über die formulierten Richtlinien des Online-Ratgebers hinaus werde Teilnehmern auch ein kostenloser Leitfaden mit detaillierten Informationen zum Thema E-Mail-Management zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe dieses Leitfadens sollen Unternehmen ihr bisheriges E-Mail-Management analysieren und etwaigen Änderungsbedarf erkennen können.

www.emr.zetis.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige