Suche

Anzeige

Bei Zeitschriften-Abonnements wünschen Verbraucher mehr Flexibilität

Die Zukunftschancen für Print-Zeitschriften und Print-Abos sind deutlich besser als bisher von Experten vermutet. Eine Studie des Marktforschungsinstituts Allensbach im Auftrag des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Deutschen Post zeigt, dass 55 Prozent der Bevölkerung auch in Zukunft mindestens ebenso viele Abonnements beziehen werden wie heute.

Anzeige

86 Prozent der Führungskräfte in Zeitschriftenverlagen erwarten hingegen eine abnehmende Abo-Bereitschaft der Verbraucher. Im Rahmen der zweistufigen Studie „Die Zukunft des Abonnements“ wurden sowohl 1.600 Endkunden als auch 118 Führungskräfte aus 74 Verlagen zu den Herausforderungen und Chancen für das Abo-Geschäft von Publikumszeitschriften im digitalen Zeitalter befragt. „Die Verbraucher erwarten neben starken Inhalten vor allem eine verlässliche Zustellung sowie mehr Flexibilität in der Abo-Gestaltung“, sagt Lutz Glandt, Mitglied des Bereichsvorstands Brief bei der Deutschen Post.

Geringe Zahlungsbereitschaft bei digitalen Abos

Einhellige Erwartung der Verlagsexperten ist, dass Print auch im Jahr 2020 noch den mit Abstand größten Umsatzbeitrag im Zeitschriftenbereich liefern wird. Gleichzeitig rechnen aber 31 Prozent damit, dass digitale Angebote einen signifikanten Umsatzanteil von mindestens 40 Prozent am gesamten Zeitschriftenbereich ihres Verlages erreichen werden. Anders die Erwartungen der Bevölkerung: Bei ihr stoßen digitale Abo-Angebote noch auf eher verhaltenes Interesse. Immerhin sagen zwei von drei Personen, dass sie Zeitschriften lieber gedruckt als auf dem Bildschirm lesen. Auch die Zahlungsbereitschaft für digitale Abos ist deutlich geringer als für Print-Abos: 47 Prozent wollen weniger als für Print zahlen, 13 Prozent gar nichts.

Zudem überschätzen viele Führungskräfte die Relevanz digitaler Zusatzangebote als Verstärker für den Abschluss eines Abonnements offensichtlich erheblich. Während 48 Prozent glauben, dass die Bereitstellung weiterführender Informationen oder Fotostrecken im Internet Anreize schaffe, räumen lediglich 13 Prozent der Deutschen diesen Angeboten eine höhere Relevanz ein. Dennoch rechnen 65 Prozent der Verlagsexperten damit, dass es in fünf bis zehn Jahren nur noch Kombi-Abos aus Print und digitalen Inhalten geben wird.

Regelmäßige Lieferung so wichtig wie attraktive Inhalte

Während sie also Online-Angeboten eine wichtige Rolle zuteilen, unterschätzen die Führungskräfte andere Punkte. So sind für die Leser Convenience-Gedanken wie die regelmäßige Lieferung nach Hause (86 Prozent) oder eine unbeschädigte Zustellung (52 Prozent) von ebenso hoher Attraktivität wie die redaktionell-inhaltliche Gestaltung ihres Magazins (74 Prozent). Zudem zeigt sich bei Abonnenten wie Nicht-Abonnenten ein ausgeprägter Wunsch nach einer flexibleren Gestaltung des Print-Abonnements. Die Möglichkeit, ein Abo kurzfristig kündigen zu können, ist für 80 Prozent der Deutschen von hoher Bedeutung. Hingegen halten lediglich 54 Prozent der Führungskräfte diesen Punkt für sehr wichtig.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige