Suche

Werbeanzeige

Bei Web-Controlling gibt es noch Nachholbedarf

Obwohl neun von zehn kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) eine eigene Website betreiben, verzichtet jedes vierte auf Web-Controlling. Das ist ein Ergebnis der Studie „Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk – Ihre Erfahrungen und Wünsche” vom Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) 2009. Dafür befragte das Kompetenzzentrum E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mehr als 3200 Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen sowie Handwerksbetriebe zu ihrem Informations- und Beratungsbedarf rund um das Thema E-Business.

Werbeanzeige

Danach besitzen 96 Prozent der befragten Unternehmen bereits eine eigene Website oder planen diese für die nähere Zukunft, wohingegen nur 3,3 Prozent der Unternehmen nicht die Absicht hegen. Auch halte die Nutzung des Internets für den „elektronischen Handel“ bei immer mehr Unternehmen Einzug. Verkaufte etwa die Hälfte der befragten Unternehmen im Vorjahr Produkte über das Internet, seien es mittlerweile knapp zwei Drittel. Die technologischen Entwicklungen im Bereich der anbindungsfähigen Online-Marktplätze und standardisierten Shop-Systeme erleichtere es kleineren Unternehmen, schnell und kostengünstig Produkte über das Internet anzubieten und den eigenen Kundenstamm zu vergrößern.

Mit dem Betrieb einer Website seien bei den Befragten verschiedene Zielsetzungen verbunden. Die größte Bedeutung werde mit Abstand der „Steigerung des Bekanntheitsgrades“ beigemessen, worauf „Imageverbesserung“ und „Kundengewinnung“ folgen, die als weitere Zeile angestrebt würden. Das systematische Web-Controlling werde allerdings nur von wenigen zielgerichtet betrieben. Während jedes zweite Unternehmen auf kostenfreie Analyse-Tools wie beispielsweise Google Analytics zurückgreife, würden individuelle Lösungen von 27,9 Prozent der Befragten eingesetzt und kostenpflichtige Standardlösungen nur von jedem zehnten Unternehmen. Mehr als ein Viertel der befragten KMU verzichte sogar auf Web-Analyse-Tools für die Erfolgskontrolle der umgesetzten Online-Aktivitäten.

www.ecc-handel.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige