Suche

Anzeige

„Bei uns kannst Du kein Braun wählen“: die peinliche Polit-Provo-Kampagne von True Fruits für Österreich

Unter dem Hashtag #jetztösterreichts wirbt der Bonner Saftmischer True Fruits mit Slogans wie: „Eure Heimat braucht uns jetzt“

Werbeziel Provokation: Die Saftpresser von True Fruits haben längst eine gewisse Perfektion darin erlangt, ihre Werbung wie einen Smoothie aus passenden Ingredienzien zu komponieren. Die Zutaten: Empörung, Provokation, eine Prise Humor und Spurenelemente von Sexismus oder Rassismus. Neuestes Beispiel: die Einführungskampagne für Österreich. Flaschen in schwarz, rot und gold oder auch eine Flüchtlingsanspielung sorgen für den geplanten Shitstorm.

Anzeige

Unter dem Hashtag #jetztösterreichts haben die Bonner gerade die Inhouse-entwickelte Kampagne für den Verkaufsstart in Österreich gelauncht. Vom 13. bis zum 27. August sollen die vier Motive auf insgesamt 1.580 Flächen zu sehen sein. Geplante Kontaktezahl: 75 Millionen.

Alle vier Motive spielen entweder mit der latenten Deutschland-Verachtung, die man Österreich nachsagt, wie auch mit dem latenten Rassismus, mit dem die Alpenrepublik immer wieder in Verbindung gebracht wird.

So heißt es beispielswese: „Noch mehr Flaschen aus dem Ausland“. Zu sehen sind Smoothie-Flaschen in Schwarz, Rot und Gold. Es geht aber auch anders. So heißt ein weiterer Slogan: „Eure Heimat braucht uns jetzt“. Das werden die Österreicher nicht so gerne hören.

Viel Empörung gibt es dagegen für den Spruch „Schafft es selten über die Grenze“. Dazu ist eine schwarze Flasche zu sehen. Allerdings ist Inhalt der abgedunkelten Falsche ein weißer Saft. Das nehmen allerdings nur die wenigsten der Kommentatoren war.

Im Netz sind viele Reaktionen sehr kritisch:

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige