Suche

Werbeanzeige

Bei Ikea steht das „Goldene Brandeisen“ im Regal

Ein schwedisches Möbelhaus verführt zum Leben in den eigenen vier Wänden – und erhält die wichtigste Auszeichnung für Markenbildung im deutschsprachigen Raum. Der Marketing Club Frankfurt hat die Marke Ikea mit dem „Goldenen Brandeisen“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Frankfurter Marken Gala in der Alten Oper statt. Ikea ist damit in die Liga der Brandeisengewinner aufgestiegen, in der auch Jägermeister, Deutsche Lufthansa, Nespresso, Loewe und Red Bull spielen.

Werbeanzeige

1962 gründete Ingvar Kamprad aus Elmtarysd in Agunnaryd – die Anfangsbuchstaben bilden den Namen Ikea – mit 17 Jahren seine eigene Firma. In sechs Jahrzehnten wuchs die kleine Firma aus den Wäldern Südschwedens zu einem globalen Einzelhandelsunternehmen. Die Fachjury des Marketing Clubs Frankfurt war sich einig, dass die nachhaltige Führung der Marke Ikea entscheidend zur Weiterentwicklung und Vitalität der Ikea-Kultur beigetragen hat. Einst angetreten als Möbelhaus für junge Menschen mit kleinem Budget, überzeugt das Ikea-Konzept nun alle Generationen und begleitet durch das ganze Leben. Im vergangenen Jahr besuchten 626 Millionen Menschen die weltweit 317 Ikea Einrichtungshäuser. Der Umsatz des Konzerns lag im Geschäftsjahr bei 23,1 Milliarden Euro – Deutschland gehört dabei zum umsatzstärksten Land mit 15 Prozent.

Ingo Krauss und Claudio Montanini verliehen im Namen des Marketing Clubs Frankfurt den Preis an Ikea-Marketingleiterin Claudia Willvonseder und den Geschäftsführer Ikea Deutschland, Peter Betzel. Die Laudatio sprach Patrick Hanke, Geschäftsführer der Red Bull Werbeagentur Kastner & Partners, im Namen der Marke, die „Flügel verleiht“ und im letzten Jahr mit dem Goldenen Brandeisen geehrt wurde. Über 550 Gäste aus Marketing, Wirtschaft und Gesellschaft feierten beim Festival der Kreativschaffenden und Markenverantwortlichen. Auch in den Nachwuchs wurde bei der mittlerweile siebten Marken Gala investiert: Die Initiative Business for Sports e.V. überreichte den Fraport Skyliners symbolisch einen Scheck über 5 000 Euro. Mit der Spende wird das sportpädagogische Projekt „Basketball macht Schule“ unterstützt, das zuvor von den Mitgliedern des Marketing Clubs Frankfurt ausgewählt wurde.

www.marketingclub-frankfurt.de

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige