Suche

Werbeanzeige

Bei Deutschen kaum Interesse am America’s Cup

Beim 32. America's Cup, der am 16. April vor der spanischen Küste startet, zahlen Sponsoren hohe Summen an die teilnehmenden Teams. Doch der Werbeeffekt ist fraglich.

Werbeanzeige

Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘ in seiner aktuellen Ausgabe (Ausgabe 9/2007). Das Magazin bezieht sich auf Analysten der Kölner Sponsoringberatung Sport + Markt, die in einer exklusiven Studie vom mangelnden Interesse vieler segelinteressierten Deutschen an der Regatta sprechen. Danach zeigen 32 Prozent gar kein und 35 Prozent nur geringes Interesse an der Königsklasse. Auch die einzelnen Teams sind selbst den Fans des maritimen Wettkampfs kaum geläufig. Nur jeder Fünfte kennt das von T-Systems geförderte südafrikanische Team Shosholoza, nur jeder Dritte kann mit den Crews United Internet Team Germany und BMW Oracle Racing Team etwas anfangen.

Deutsche Konzerne wie Allianz, BMW, T-Systems und United Internet sind im aktuellen America’s Cup so stark involviert wie nie zuvor, heißt es in dem Bericht. Im Kielwasser der Regatta hofften sie auf einen positiven Image-Transfer – und investierten Rekordsummen. Allein die Budgets der teilnehmenden Teams reichen nach einer Schätzung der Karlsruher Marktforschung IFM von 25 Millionen Euro (Shosholoza) über 30 Millionen Euro (United Internet Germany) bis hin zu 100 Millionen Euro (Alinghi) oder gar 130 Millionen Euro Euro (BMW Oracle Racing). Alles in allem steht den zwölf Crews ein Etat von rund 660 Millionen Euro zur Verfügung.

Dem Beitrag zufolge gehen die Sponsoren mit dem mangelnden Interesse unterschiedlich um. Christian Rätsch, Markenverantwortlicher bei T-Systems, sagt: „Den Bekanntheitsgrad des Teams stufen wir als gut ein.“ Für ihn seien in erster Linie die IT-Geschäftskunden relevant. Und diese Zielgruppe habe eigenen Untersuchungen zufolge eine „hohe Affinität zum Segeln“. Michael Mronz, der das deutsche United-Internet-Boot vermarktet, räumt ein: „Segeln ist eine Sportart, die man als Sponsor erst aufbauen muss – wie seinerzeit die Telekom den Radsport.“ Die Allianz, Co-Sponsor des BMW-Oracle-Bootes, erhofft sich weniger in Deutschland als in Italien, Spanien, Frankreich und den USA die entsprechende Aufmerksamkeit: „Wir wollen eine internationale Zielgruppe erreichen und gehen international von 30 Prozent mehr TV-Präsenz gegenüber 2003 aus“, sagt Björn Widemann, der das globale Sponsorship der Allianz steuert.

www.capital.de

Digital

Warum immer mehr Influencer zu Produkt-Entwicklern werden und wie Marken das nutzen sollten

„2018 werden immer mehr Marken Influencer nicht nur als Produkt-Promoter, sondern auch als Produkt-Entwickler einsetzen“, ist sich Björn Wenzel, Gründer und Geschäftsführer der Agentur Lucky Shareman, sicher. Fünf Gründe, warum es sich für Marken lohnt, Influencer in den Kreations- und Herstellungsprozess von Produkten miteinzubeziehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zukunftsorientiertes Handeln der Fachmedienhäuser: Die Fachpresse 2017 verzeichnet Umsatzplus

Erfolgskurs mit Perspektive: Deutsche Fachmedienhäuser verzeichnen 2017 ein Umsatzplus von 4,6 Prozent. Insgesamt…

Fünf Tipps für das Sommerloch im B2B-Marketing, während sich andere eine Auszeit gönnen

Für die einen ist es die ruhigste Zeit des Jahres, für die anderen…

Redaktion, Digitalmarketing und TV unter einem Dach: FC Bayern München gründet Medientochter

FC Bayern München möchte die Digitalisierung weiter professionalisieren: Der Aufsichtsrat hat die Gründung…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige