Suche

Anzeige

Bei Bio-Lebensmitteln schwanken die Preise um 45 Prozent, je nach Bio-Supermarkt

Wer günstig Bio-Lebensmittel erstehen will, geht am besten bei Alnatura einkaufen

Wie viel ein Produkt genau kostet, variiert von Bio-Supermarkt zu Bio-Supermarkt. Wo es am günstigsten und wo am teuersten ist, fand Vergleich.org bei Beispielkäufen in den sechs größten Bio-Supermärkten Berlins heraus.

Anzeige

Im Jahr 2016 wurden 9,48 Milliarden Euro mit Bio-Lebensmitteln umgesetzt – und das allein in Deutschland (Arbeitskreis Biomarkt, 2017). Zum Vergleich: im Jahr 2000 lag der Umsatz noch bei 2,1 Milliarden Euro. Der Handel mit Bio-Produkten boomt und immer mehr Bio-Supermärkte werden eröffnet, die neben Obst und Gemüse auch Tiefkühlgerichte und sogar Deodorants in Bio-Qualität anbieten.

Wer den Entschluss zum Bio-Konsum fasst, muss jedoch damit rechnen, künftig tiefer in die Taschen zu greifen. Wie viel genau mehr gezahlt werden muss, ist auch immer davon abhängig, in welchem Supermarkt eingekauft wird.

Bio-Produkte bei Alnatura im Schnitt 45 Prozent günstiger als bei Vitalia

Wer keinen Wert auf Markenprodukte legt, sondern möglichst wenig Geld für Bio-Produkte ausgeben möchte, sollte seinen Einkauf zu Alnatura verlegen: Bio-Käufer zahlen hier für einen Einkauf bis zu 45 Prozent weniger als bei Vitalia. Von 20 untersuchten Produktkategorien verkaufte Alnatura nur Goji-Beeren zum höchsten Preis – in acht Kategorien bestach der Bio-Supermarkt sogar mit dem günstigsten Preis im Vergleich zu seinen fünf Konkurrenten.

„Für unsere Untersuchung wählten wir in jedem Supermarkt das jeweils günstigste Produkt aus 20 unterschiedlichen Kategorien”, erklärt Michelle Günter von Vergleich.org. „Die Produktkategorien wurden im Voraus festgelegt und reichen von Akazienhonig über Quinoa bis hin zu Wasser. Mit einem Gesamtpreis von 99,13 Euro war der Einkauf bei Vitalia am teuersten, besonders kostspielig: 450g Chia-Samen für 8,99 Euro.”

Gleiche Produkte, unterschiedliche Preise

Für wen es nicht immer das günstigste Produkt sein muss, sondern wer ab und zu auch Markenprodukte in seinen Einkaufskorb legen möchte, findet sein Glück bei denn’s Biomarkt. Ob Rapunzel Haselnussmus, Grünhof Feinkost Eiersalat oder Natural Cool Beerenmischung – bei 11 von 21 untersuchten Markenprodukten bietet denn’s Biomarkt den geringsten Preis.

Teuerster Bio-Supermarkt mit vielen Markenprodukten ist hingegen der LPG BioMarkt: hier kosten die 21 Produkte im Durchschnitt 9,1 Prozent mehr als bei denn’s. Alnatura und Vitalia haben besonders viele Eigenmarken im Angebot und sind deshalb für Käufer von Marken wie Rapunzel und Zwergenwiese nur begrenzt zu empfehlen.

„denn’s Biomarkt ist klarer Gewinner unserer Auswertung”, merkt Michelle Günter an. „Die günstigen Eigenmarken überzeugen und werden preislich nur von Produkten von Alnatura unterboten. Vor allem bei den Markenartikeln besticht denn’s durch faire Angebote, kein anderer Bio-Supermarkt bietet Produkte von großen Bio-Marken wie Voelkel, Zwergenwiese und Rotbäckchen zu so geringen Preisen.”

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige