Suche

Werbeanzeige

Bei Bio-Lebensmitteln schwanken die Preise um 45 Prozent, je nach Bio-Supermarkt

Wer günstig Bio-Lebensmittel erstehen will, geht am besten bei Alnatura einkaufen

Wie viel ein Produkt genau kostet, variiert von Bio-Supermarkt zu Bio-Supermarkt. Wo es am günstigsten und wo am teuersten ist, fand Vergleich.org bei Beispielkäufen in den sechs größten Bio-Supermärkten Berlins heraus.

Werbeanzeige

Im Jahr 2016 wurden 9,48 Milliarden Euro mit Bio-Lebensmitteln umgesetzt – und das allein in Deutschland (Arbeitskreis Biomarkt, 2017). Zum Vergleich: im Jahr 2000 lag der Umsatz noch bei 2,1 Milliarden Euro. Der Handel mit Bio-Produkten boomt und immer mehr Bio-Supermärkte werden eröffnet, die neben Obst und Gemüse auch Tiefkühlgerichte und sogar Deodorants in Bio-Qualität anbieten.

Wer den Entschluss zum Bio-Konsum fasst, muss jedoch damit rechnen, künftig tiefer in die Taschen zu greifen. Wie viel genau mehr gezahlt werden muss, ist auch immer davon abhängig, in welchem Supermarkt eingekauft wird.

Bio-Produkte bei Alnatura im Schnitt 45 Prozent günstiger als bei Vitalia

Wer keinen Wert auf Markenprodukte legt, sondern möglichst wenig Geld für Bio-Produkte ausgeben möchte, sollte seinen Einkauf zu Alnatura verlegen: Bio-Käufer zahlen hier für einen Einkauf bis zu 45 Prozent weniger als bei Vitalia. Von 20 untersuchten Produktkategorien verkaufte Alnatura nur Goji-Beeren zum höchsten Preis – in acht Kategorien bestach der Bio-Supermarkt sogar mit dem günstigsten Preis im Vergleich zu seinen fünf Konkurrenten.

„Für unsere Untersuchung wählten wir in jedem Supermarkt das jeweils günstigste Produkt aus 20 unterschiedlichen Kategorien”, erklärt Michelle Günter von Vergleich.org. „Die Produktkategorien wurden im Voraus festgelegt und reichen von Akazienhonig über Quinoa bis hin zu Wasser. Mit einem Gesamtpreis von 99,13 Euro war der Einkauf bei Vitalia am teuersten, besonders kostspielig: 450g Chia-Samen für 8,99 Euro.”

Gleiche Produkte, unterschiedliche Preise

Für wen es nicht immer das günstigste Produkt sein muss, sondern wer ab und zu auch Markenprodukte in seinen Einkaufskorb legen möchte, findet sein Glück bei denn’s Biomarkt. Ob Rapunzel Haselnussmus, Grünhof Feinkost Eiersalat oder Natural Cool Beerenmischung – bei 11 von 21 untersuchten Markenprodukten bietet denn’s Biomarkt den geringsten Preis.

Teuerster Bio-Supermarkt mit vielen Markenprodukten ist hingegen der LPG BioMarkt: hier kosten die 21 Produkte im Durchschnitt 9,1 Prozent mehr als bei denn’s. Alnatura und Vitalia haben besonders viele Eigenmarken im Angebot und sind deshalb für Käufer von Marken wie Rapunzel und Zwergenwiese nur begrenzt zu empfehlen.

„denn’s Biomarkt ist klarer Gewinner unserer Auswertung”, merkt Michelle Günter an. „Die günstigen Eigenmarken überzeugen und werden preislich nur von Produkten von Alnatura unterboten. Vor allem bei den Markenartikeln besticht denn’s durch faire Angebote, kein anderer Bio-Supermarkt bietet Produkte von großen Bio-Marken wie Voelkel, Zwergenwiese und Rotbäckchen zu so geringen Preisen.”

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige