Suche

Anzeige

„Begrenztes Verständnis“: Elon Musk watscht Mark Zuckerberg bei Debatte um künstliche Intelligenz ab

SpaceX und Tesla-Chef Elon Musk

Verbal-Duell zweier Alphatiere der Tech-Industrie: Elon Musk und Mark Zuckerberg sind bei der Debatte um die Bedrohung durch künstliche Intelligenz (KI) aneinandergeraten. "Ich habe mit Mark darüber gesprochen. Sein Verständnis der Sache ist begrenzt", twitterte der Tesla-Chef ungewöhnlich barsch. Vorausgegangen war ein Kommentar vom Facebook-Chef während eines Live-Videos.

Anzeige

Es ist die beherrschende Zukunftsdebatte der Tech-Industrie: Inwieweit wird künstliche Intelligenz (KI) in den kommenden Dekaden das Leben verändern.

Zahlreiche Vordenker, darunter Tesla-Chef Elon Musk und Astrophysiker Stephen Hawking, hatten zuletzt wiederholt vor dem unkontrollierten Aufkommen der künstlichen Intelligenz gewarnt. Auch Alibaba-Gründer Jack Ma hält apokalyptische Konflikte mit KI, wie man sie aus Science Fiction-Filmen kennt, für möglich: „Maschinen dürften nicht ersetzen, was Menschen leisten.“

Ma glaubt sogar, dass „in 30 Jahren sehr wahrscheinlich ein Roboter das Time-Cover als ‚CEO des Jahres‘ zieren wird. „Sie erinnern sich besser als Menschen, sie zählen schneller als du und sie werden nicht ärgerlich auf Wettbewerber“, brachte der Alibaba-Aufsichtsratschef die Vorzüge der KI unlängst auf den Punkt.

Mark Zuckerberg: „Ich habe eine starke Meinung zu KI“

Facebook-Chef Mark Zuckerberg steht den Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz unterdessen ausgesprochen positiv gegenüber. Im Rahmen eines eineinhalbstündigen Live-Videos hatte sich Zuckerberg explizit auf eine Nutzernachfrage zu Elon Musks skeptischer KI-Zukunftsvision geäußert.

„Ich habe eine starke Meinung dazu. Ich bin wirklich optimistisch. Ich bin generell eine optimistische Person. Ich glaube daran, dass man Dinge entwickeln kann und die Welt dadurch besser wird. Besonders bei KI bin ich optimistisch. Es gibt Menschen, die Schwarzseher sind und die versuchen, Untergangsszenarien zu schüren – ich verstehe das nicht“, erklärte  Zuckerberg.

Elon Musk: „Marks Verständnis der Sache ist begrenzt“

„Das ist wirklich negativ und in mancher Hinsicht auch unverantwortlich“, teilte der Facebook-CEO an die Adresse von Musk aus, ohne den Tesla-Chef namentlich zu nennen. „Wer gegen künstliche Intelligenz argumentiert, argumentiert auch gegen sicherere Autos, die keine Unfälle mehr verursachen und gegen bessere Diagnosen für kranke Menschen“, so Zuckerberg.

Elon Musk wollte Zuckerbergs Generalkritik so allerdings nicht stehen lassen und setzte umgehend auf Twitter zum Konter an.  „Ich habe mit Mark darüber gesprochen. Sein Verständnis der Sache ist begrenzt“, watschte der Seriengründer (Tesla, SolarCity, Space X) den 13 Jahre jüngeren Facebook-Chef ab.

Sogar einen Film zum Thema kündigte Musk „in Kürze“ an. Mark Zuckerberg äußerte sich unterdessen bislang nicht zu Musks Breitseite – vielleicht auch, weil sie auf Twitter und nicht auf Facebook gepostet wurde…

 

Digital

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan Inc. teilte dies am Montag im Namen seiner Familie mit. Allen hatte 1975 gemeinsam mit Bill Gates das Unternehmen Microsoft gegründet. Der Tech-Pionier war zudem ein milliardenschwerer Investor und Besitzer zweier US-Profisport-Teams. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige