Suche

Werbeanzeige

Beeindruckende Q2-Bilanz: Netflix fliegen weiter neue Abonnenten zu

Netflix-CEO Reed Hastings kann stolz sein

Der Wahnsinn geht weiter: Netflix wächst und wächst und wächst – und die Wall Street applaudiert. So auch gestern nach Handelsschluss, als der US-Streamingdienst sein neustes Zahlenwerk für das abgelaufene zweite Quartal vorlegte. Das Highlight war aus Sicht der Anleger erneut der Abonnentenzuwachs: Abermals 3,3 Millionen neue zahlungswillige Mitglieder kann das US-Unternehmen verbuchen. Lohn des Booms: neue Allzeithochs nach Handelsschluss.

Werbeanzeige

Von Nils Jacobsen

Auch Carl Icahn verkauft mal zu früh. So geschehen beim Streamingdienst Netflix, dessen Aktien die Investmentlegende vor drei Jahren zu Kursen von 8 Dollar einsammelte – und zuletzt bei etwa 100 Dollar veräußerte. Gestern leuchteten nachbörslich nach einem Kurssprung von weiteren 10 Prozent Notierungen von nun schon 108 Dollar auf.

Der Auslöser: Erneut Quartalszahlen, die Anleger begeisterten. Dabei fiel das Zahlenwerk auf den ersten Blick gar nicht so beeindruckend aus: Die Erlöse zogen zwischen Anfang April und Ende Juni um 23 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar an – exakt, wie von der Analystenzunft erwartet.

Gewinne entwickeln sich rückläufig

Das Konzernergebnis einwickelte sich ebenfalls wie erwartet – nämlich rückläufig: Die Nettogewinne gaben von 71 auf 26 Millionen Dollar nach. Der Grund neben dem starken Dollar: CEO Reed Hastings investiert weiter massiv in die Zukunft des boomenden Streamingdienstes, wie der 54-Jährige unlängst schon auf der Digitalkonferenz re:publica durchblicken ließ.

Die Investments in immer neue Eigenproduktionen wie „House of Cards“, „Orange is the new Black“, „Dareddevil“ oder „Sense 8“ zahlen sich aus: Netflix‘ Abonnentenzuwachs beeindruckt die Wall Street schwer. Nochmals 3,3 Millionen neue Mitglieder konnte der 18 Jahre alte Internet-Pionier im abgelaufenen Quartal verbuchen – allein 900.000 davon in den USA.

Reed Hastings startet Asien-Expansion 

Insgesamt bringt es Netflix damit bereits auf 65,55 Millionen Abonnenten. Im laufenden Quartal soll das Wachstum ungebremst weitergehen: Reed Hastings stellte 3,5 Millionen neue Mitglieder bei Umsätzen von 1,59 Milliarden Dollar in Aussicht.

Die nächste Station auf dem Weg zur weltumfassenden Präsenz ist Asien. Im Herbst startet Netflix in Japan – im nächsten Jahr möglicherweise schon in China, wie Hastings in der Analystenkonferenz nochmals betonte. Auch dieser Auftritt war hollywoodreif: Hastings trat in der Videoschaltung mitten im Hochsommer in einem Wollpulli zur Cartoon-Serie „BoJack Horsemen“ auf, deren zweite Staffel in den USA am Freitag beginnt.

Digital

Die Kunst hinter der Künstlichen Intelligenz

Automatisierung, Künstliche Intelligenz, Predictive Analytics oder Machine Learning – allesamt Hype-Themen der Digitalisierung. Ihre Gemeinsamkeit? Sie bauen auf Algorithmen auf, die dem Computer beigebracht wurden. Sie machen den Computer intelligent. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Neocom 2017: Die Messe der Zukunft ist ein Happening und noch keine Virtualisierung

Nicht nur die Neocom befindet sich im ständigen Wandel und muss die Kombination…

Bier oder Business? Wie sich Messen durch junge Formate grundlegend reformieren

Die Zeiten stundenlangen Frontalunterrichts in Kongresssälen sind vorbei. Bei immer mehr Business-Events sind…

Werbeanzeige

Werbeanzeige