Suche

Anzeige

Barack Obama ist bald nicht mehr Präsident: Das passiert mit seinem Twitter-, Instagram- und Facebook-Account

Immer für einen Tweet gut: US-Präsident Obama

Das Ende ist nah: In einer Woche steht der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Barack Obama als US-Präsident/in fest – 71 Tage später übergibt Obama die Amtsgeschäfte. Dazu zählen auch die Social Media-Kanäle des Präsidenten (@POTUS) und der First Lady (@FLOTUS ), die die Obamas meisterlich für sich zu nutzen wussten. Die unvergesslichen Posts der Obamas sind trotzdem nicht verloren – nur ihre Follower.

Anzeige

Von

Barack Obama ist der Social Media-Präsident: Ohne seinen geschickten Einsatz der neuen Kommunikationsmittel im Internetzeitalter hätte Obama 2008 nicht Millennials erreicht – und die Wahl gewonnen.

Während Obama seine persönlichen Accounts bei Facebook und Twitter seit Übernahme der Amtsgeschäfte sowie später auch Instagram von seinen Mitarbeitern bzw. der Lobby-Gruppierung Organizing for Action mit Beiträgen befüllen lässt, postet Obama seit 2015 ganz offiziell als @POTUS – als President of the United States of America.

Donald Trump oder Hillary Clinton übernehmen @POTUS-Konten

Diese Accounts bei Twitter und Facebook werden ab dem 20. Januar von der neuen Präsidentin oder dem neuen Präsidenten übernommen – und zwar mit einem sauberen Start. Hillary Clinton oder Donald Trump fangen buchstäblich bei Null an: Bei Null Posts. Die 11 Millionen Follower bei Twitter und 2,9 Millionen Facebook-Fans bleiben dem/r neuen Präsidenten/in jedoch erhalten.

Lösen sich Obamas mitunter ikonische Social Media-Schnappschüsse damit etwa in Luft auf wie ein Snap mit mehrjähriger Haltedauer? Mitnichten: Auf Twitter und Facebook bekommt Obama ab dem 20. Januar 2017 einen neuen Twitter-Account, der ihn als ehemaligen Präsidenten ausweist – als @POTUS44.

Nach der Präsidentschaft ein Social Media-Comeback unter eigenem Konto?

Alle bisherigen Tweets und Posts seiner Präsidentschaft werden digital in die US National Archives überführt – verloren geht also nicht ein einziger Beitrag (und vermutlich auch kein Like oder Kommentar). Bei der First Lady Michelle Obama ist das Vorgehen unisono: Ihre Tweets werden von Konto @FLOTOS auf @FLOTUS44 transferiert.

Happy Anniversary. ?

Ein von Barack Obama (@barackobama) gepostetes Foto am

Müssen Fans des Social-Media-Präsidenten Obama damit auf künftige Kult-Schnappschüsse verzichten? Vermutlich nicht: Die persönlichen Konten @BarackObama, die bislang seine Mitarbeiter führen und bei Twitter, Facebook und Instagram ohnehin weitaus mehr Follower aufweisen als die präsidialen Accounts, können ab dem 21. Januar von Obama wieder persönlich übernommen werden.

In anderen Worten: Nach der Präsidentschaft ist vielleicht sogar vor dem Social Media-Comeback….

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige