Suche

Anzeige

Banken und Versicherer setzen auf Vertrieb und Kundennähe

Finanzdienstleister setzen in der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise auf differenzierte Bewältigungszenarien. Das belegt eine Umfrage des Beratungspartnerunternehmens „Agens Consulting“ unter rund 700 Fach- und Führungskräften der Finanzbranche. Danach haben Umsatz und Marktnähe oberste Priorität, während Kosteneinsparungen mit deutlichem Abstand folgen.

Anzeige

Zu einem neuen Kristallisationspunkt der Finanzbranche würden sich Kunden entwickeln. Folglich bestimme die Rückgewinnung von verloren gegangenem Kundenvertrauen derzeit die Strategieüberlegungen zur Krisenbewältigung. Künftig sollen sie durch neu aufgebautes Vertrauen fester an die jeweiligen Unternehmen gebunden werden. Dies soll geschehen, indem Kunden von mehr Qualität und mehr Nähe überzeugt werden. Aufgrund der Erwartungshaltung der Befragten in Bezug auf die Wirkungen der Krise seien Prioritäten für Markt und Kunden nachvollziehbar. So erwarte die Finanzbranche erhebliche Veränderungen des Marktumfeldes wie deutlich zunehmende Anforderungen der Aufsichtsbehörden, eine beschleunigte Marktbereinigung oder einen spürbar zunehmenden Veränderungsdruck innerhalb des deutschen Finanzmarktes. Mit etwas Abstand sei auch die Möglichkeit zur strategischen Neuausrichtung genannt worden, die es nach Meinung der Befragten zu nutzen gilt.

In Banken und Unternehmen der Assekuranz tätige Befragungsteilnehmer richteten Planungen und Maßnahmen derzeit auf die Themenfelder Umsatz und Vertrieb aus. Entsprechende Geschäfts-, Bereichs-, und IT-Leiter würden annehmen, dass in diesen Bereichen mit „sehr drastischen“ oder „deutlich spürbaren“ Maßnahmen auf die Krise reagiert werden muss. Oben auf der Bewertungsskala stünden dabei „Qualitätsverbesserungen“ mit etwa 63 Prozent, der „Ausbau der Vertriebswege“ mit rund 56 Prozent und „intensivierte Marktkommunikation“ mit 54 Prozent.

Überraschend sei die deutlich geringere Priorität für kostenorientierte Maßnahmen. Nach den wichtigsten Maßnahmen hierbei gefragt, lägen die Optionen „Kosteneinsparung bei IT-Projekten“ und „Kosteneinsparungen im Bereich Personal“ beispielsweise am unteren Ende der Bewertungsskala. In diesen Bereichen soll wohl erst intensiver gespart werden, wenn die übrigen Optimierungsmöglichkeiten im Rahmen von Industrialisierungsprojekten ausgeschöpft sind.

www.agens.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige