Suche

Anzeige

Banken holen sich selten die Rückmeldung von ihren Kunden

Was Kunden in der täglichen Praxis von den Serviceleistungen der Banken halten, erfassen die Institute selten. Nur jedes sechste Haus führt derzeit aktiv Zufriedenheits- und Beschwerdebefragungen durch.

Anzeige

Das ist das Ergebnis der Studie „Banking Trend 2008“ von Steria Mummert Consulting. Die Rückmeldung des Kunden als wesentlicher Gradmesser für die Qualitätskontrolle rangiere nicht einmal unter den fünf wichtigsten Servicezielen der Branche, mahnen die Berater. Der Studie zufolge betrachten Banken in Deutschland Kundenbindungsinstrumente mit Abstand als die wichtigste Maßnahme zur Steigerung des Vertriebserfolgs im Privatkundengeschäft.

Wie aus der Erhebung hervorgeht, versuchen 60 Prozent der Fach- und Führungskräfte die Leistungsfähigkeit des eigenen Hauses in diesem Bereich zu verbessern. Die dafür notwendige Qualitätskontrolle durch eine direkte Ansprache des Kunden werde von den Banken jedoch bisher weitgehend vernachlässigt, heißt es in dem Bericht. Hier könnten die Institute vom aktiven Qualitätsmanagement anderer Wirtschaftszweige lernen.

Knapp jedes vierte Institut gehe davon aus, dass die Bedeutung der aktiven Nachfrage beim Thema Kundenzufriedenheit in den kommenden zwölf Monaten steige. Zudem planten 18 Prozent der Institute, die Servicequalität künftig als Teil des Unternehmensleitbildes zu unterstützen. Für die tatsächliche Verbesserung des Qualitätsmanagements raten die Berater den Banken darüber hinaus, Steuerungsinstrumente zu aktivieren, die sie bisher nicht ausschöpften. So beziehe knapp 70 Prozent der Institute die Servicequalität noch nicht in die persönliche Zielvereinbarung der Mitarbeiter mit ein. Immerhin 40 Prozent wollten das ändern. Gut ein Drittel sei mit der Umsetzung bereits erfolgreich.

Die Ergebnisse beziehen sich auf eine Online-Befragung im Auftrag von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der
Fachzeitschrift Bankmagazin und ibi research, dem Competence-Center Retail Banking der Universität Regensburg.

www.steria-mummert.de

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige