Suche

Anzeige

Banken haben Nachholbedarf im Vertrieb

Der Kundenservice bei Banken ist weitgehend austauschbar und Vertriebspotenziale werden nicht genutzt. So lautet das zentrale Ergebnis der Customer-Excellence-Studie 2009, mit der das Beratungsunternehmen BUW Consulting kürzlich die Service- und Vertriebsorientierung von 30 Finanzinstituten überprüfte. Dabei habe ein Testerteam mittels 600 Anrufen und 600 E-Mails simulierte Anfragen von Interessenten zu Bankprodukten gestellt und Antworten bewertet.

Anzeige

„Banken sind im Kundenservice am Telefon und im E-Mailkontakt durchweg gut bis mittelmäßig aufgestellt. Im vertrieblichen Bereich gibt es allerdings deutlichen Nachholbedarf“, sagt Hans-J. Agnischock, Partner bei BUW Consulting und Leiter BUW Management Consult. Der Umbruch in der Bankenwirtschaft stelle Geldinstitute vor neue Herausforderungen. Dazu gehöre beispielsweise, dass Kunden über alle Kommunikationskanäle durchweg einen guten Service erwarten.

Insgesamt seien Banken im Service besser aufgestellt als im Vertrieb, denn in den meisten Fällen konnte der Kundenwunsch schon während des ersten Kontakts vollständig erfüllt werden. Wurde ein anschließender Termin vereinbart, wurden in rund der Hälfte der Fälle jedoch Termine nach 18.30 Uhr vorgeschlagen. Im Gegensatz zu anderen Branchen hebe sich auch keine Bank im Service deutlich von Marktbegleitern ab, sodass das Differenzierungspotenzial durch Service-Excellence gegenwärtig nicht genutzt werde. Im Vertrieb werde jede vierte Verkaufschance nicht genutzt. Bei zwei Dritteln aller Kontakte sei auch kein Cross-Selling als vertrieblicher Ansatz erkennbar gewesen.

Von einer Exzellenz im kundenorientierten Vertrieb sind Banken somit noch weit entfernt. „Viele Institute haben die Bedeutung des Vertriebskontaktes am Telefon oder per Mail noch nicht erkannt oder umgesetzt“, unterstreicht Agnischock. Aus Wettbewerbssicht bestünden hier große Differenzierungspotenziale und mit Verbesserungsmaßnahmen sei der Weg zum Serviceführer nicht weit.

www.buw.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige