Suche

Werbeanzeige

Bald startet erster Schwulensender

Die Deutschen Fernsehwerke (DFW) starten im Herbst dieses Jahres den ersten deutschsprachigen Schwulen-TV-Sender. "Timm" soll im Herbst 2007 on air gehen und rund vier Millionen homosexuellen Männern in Deutschland ein abwechslungsreiches Vollprogramm bieten.

Werbeanzeige

Neben Spielfilmen und Serien will der Sender vor allem eine Vielzahl an Dokumentationen, Magazinen, News und Talkformaten für diese Zielgruppe entwickeln. „Wir wollen eine Alternative zu den bestehenden Programmen sein und speziell im Non-Fiction-Bereich einiges zeigen, das so noch nicht im deutschen Fernsehen zu sehen war“, erklärt Ingo Schmökel, Pressesprecher der Deutschen Fernsehwerke.

„Die Digitalisierung des Fernsehens ermöglicht die Einführung solcher Sender überhaupt erst. Zudem bringt unser Geschäftsführer Frank Lukas, der seit Jahren das Magazin „andersTrend“ auf RTL moderiert, sehr viel Erfahrung mit“, berichtet Schmökel. Im Ausland gebe es bereits verschiedene Beispiele für erfolgreiche Schwulensender.

Mit Timm wolle die DFW keinesfalls Klischees bedienen oder zur Gettoisierung Schwuler beitragen. Das Programm werde authentisch und zeitgemäß, beschreibt Schmökel den künftig frei empfangbaren Sender. Die digitale Distribution soll über Satellit, Kabel und Internet erfolgen, zudem plane man die Verbreitung im analogen Kabelnetz über Fenster. Auch eine Erweiterung des Sendegebiets in Richtung Österreich und Schweiz sei angestrebt.

Vorerst konzentriert sich DFW nur auf homosexuelle Männer. „Ein Programm für Lesben anzubieten, wäre derzeit einfach nicht authentisch, da uns in diesem Bereich noch die nötige Erfahrung fehlt“, räumt Schmökels ein. Für die Zukunft sei aber durchaus ein Angebot für homosexuelle Frauen denkbar. Wie genau dies aussehen könnte, werde noch überlegt. Ziel sei es, die Normalität der Menschen wiederzugeben und nicht abzugrenzen. Hinter den Deutschen Fernsehwerken steht ein Investorenkonsortium, das zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht öffentlich genannt werden möchte. pte

www.deutschefernsehwerke.de

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige