Suche

Werbeanzeige

Baidu investiert in umstrittenen Fahrdienst Uber

Zwei umstrittene Unternehmen schmieden eine Allianz. Ob das gut gehen kann? © dpa 2014

Der chinesische Suchmaschinenbetreiber Baidu wird sich nach amerikanischen Medienberichten wohl am Fahrgast-Vermittlungsdienst Uber beteiligen. Laut Bloomberg könnte das Investment bei 600 Millionen Dollar liegen.

Werbeanzeige

Eine Kooperation der beiden Unternehmen wäre äußerst interessant: Denn der chinesische Markt wird bisher von den Transport-Diensten Didi Dache und Kuaidi Dache dominiert. An ihnen sind die beiden größten Internet-Unternehmen Chinas,Tencent und Alibaba, beteiligt. Mithilfe von Baidu könnte Uber verstärkt auf dem chinesischen Markt angreifen. So verfügt Baidu beispielsweise über ein eigenes Mobile-Payment-System sowie eine riesige Datenmenge von Nutzern seiner verschiedenen Dienste. Uber erhält also nicht nur Geld sondern auch Zugang zu den Online-Ressourcen des größten chinesischen Suchmaschinen-Betreibers, hieß es in einigen Berichten.

Nein zu Uber

Eine Fahrt mit Uber ist deutlich günstiger als mit dem Taxi. Das Start-up befindet sich auf Expansionskurs und ist bereits in 50 Ländern aktiv.Die Firma aus Kalifornien ist stark umstritten, denn Taxi-Gewerbe und Behörden werfen ihr unfairen Wettbewerb vor. Nach Ansicht von Experten verschlimmert Uber die Billiglöhnerei in der Taxibranche. Dem Unternehmen war in Berlin und Hamburg zuletzt der Betrieb untersagt worden. Bei dem Verbot hatten die Richter vor allem Anstoß an dem geforderten Fahrpreis genommen, der meist unter dem für reguläre Taxifahrten liegt. Dieser dürfe die Betriebskosten des Wagens nicht überschreiten, andernfalls falle der Dienst unter die Regeln des Personenbeförderungsgesetzes und benötige eine entsprechende Konzession.

Auch die chinesische Suchmaschine Baidu steht in der Kritik. Dem IT-Riesen wird vorgeworfen, die chinesische Internetzensur allzu willfährig mitzutragen. Ob die Kooperation dieser beiden Unternehmen gut geht und ein messbarer Erfolg zu spüren ist, wird man sehen.

Kommunikation

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Zehn Beispiele für intelligente Software, die unsere Arbeit erleichtern wird

Macht künstliche Intelligenz uns die Arbeit leichter? Laut einer Umfrage von TNS Infratest…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige