Suche

Werbeanzeige

Bahlsen backt in Fabrik des Jahres

Das Bahlsen-Werk in Barsinghausen ist „Fabrik des Jahres“ 2011. In der Kategorie „Hervorragende Standortentwicklung“ konnten die Keksfabrikanten mit ihrer wandlungsfähigen Fabrik punkten. An der Entwicklung des aktuellen Gebäudekonzepts waren seit 2007 u. a. Wissenschaftler des IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover beteiligt.

Werbeanzeige

Seit der Grundsteinlegung im Jahr 1956 wurde das Werk am Standort Barsinghausen kontinuierlich modernisiert. Die letzte Erneuerung begann vor drei Jahren. Bei der Erstellung des heutigen Fabrikkonzepts wurde die Bahlsen GmbH & Co. KG von den Forschungs- und Beratungsdienstleistern des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und den Reichardt Maas Assoziierte Architekten (RMA) unterstützt.

Die Ingenieure und Architekten entwickelten ein wandlungsfähiges, logistikgerechtes Fabrikkonzept und veränderten die Werkstruktur des Standorts grundlegend. So wurden beispielsweise Erweiterungsflächen in zuvor ungenutzten Bereichen geschaffen. Als Maßstab für die Restrukturierung diente eine Greenfield-Planung. Dabei werden bestehende Gebäudestrukturen ausgeblendet und die Räumlichkeiten von Grund auf neu geplant. Eine besondere Herausforderung für die Fabrikplaner stellte die Umsetzung der geplanten Neuerungen bei laufender Produktion dar. Die Modernisierung erfolgte, während Bahlsen weiterhin Süßgebäck am Standort produzierte.

Der Wettbewerb „Fabrik des Jahres – Global Excellence in Operations (GEO)“ wird jährlich von der Wirtschaftszeitung Produktion und der Unternehmensberatung A.T. Kearney ausgeschrieben. Teilnehmen können alle produzierenden Unternehmen. Der Wettbewerb gilt als Industrie-Benchmark.

Neben einem Gesamtsieger und einem Sieger in der Kategorie „Global Excellence in Operations“ werden Platzierungen in sechs weiteren Kategorien vergeben, wie z. B. „Hervorragende Standortentwicklung“ und „Hervorragendes Qualitätsmanagement“. Zum „Fabrik des Jahres“-Gesamtsieger wurde in diesem Jahr VW Chemnitz gekürt.

www.bahlsen.de

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige