Suche

Werbeanzeige

Facebook will Clickbaiting im Newsfeed noch stärker unterbinden

Jetzt will auch fb Video-Schnipsel künftig selbst anbieten

Alle paar Wochen wieder: Facebook schraubt erneut am Algorithmus für den Newsfeed und will Clickbaiting fortan noch stärker bestrafen. Eine Art Spam-Filter soll künftig ködernde Headlines identifizieren und ihre Sichtbarkeit in der Timeline verringern. Es ist bereits der zweite Versuch von Facebook in diesem Jahr, die Schwemme an Clickbaiting-Postings zu verringern.

Werbeanzeige

Ziel ist es, Nutzern weniger Meldungen auszuspielen, die nach dem Anklicken enttäuschen. So haben beispielsweise Texte hinter Headlines wie „Als sie unter ihr Sofa schaute, sah sie das – ich war schockiert“ oft nur einen ködernden Effekt und einen geringen Erkenntnisgewinn. Um solche Artikel zukünftig zu identifizieren habe Facebook eine Art Spamfilter programmiert, der reißerische Headlines erkennt. „Unser System identifiziert Clickbaiting-Postings und die dazugehörigen Seiten und Web-Domains“, schreibt Facebook in seinem Unternehmensblog. „Von dort gepostete oder geteilte Links werden weniger im Newsfeed erscheinen.“ Das Programm sei so ausgelegt, dass es mit der Zeit dazulerne. Ändern Seiten ihre Strategie und fahren das Clickbaiting zurück, würde Facebook dies erkennen und belohnen, heißt es weiter. Die Änderungen dürften vor allem auf die sozialen Netzwerke ausgerichteten Reichweitenportale wie BuzzFeed, Heftig.co betreffen.

Es ist die zweite Änderung in diesem Jahr, um Clickbaiting einzudämmen. Im April gab das Netzwerk bekannt, die tatsächliche Verweildauer in einem Text zu berücksichtigen.  „Das Ranking-Update bemisst, wie wahrscheinlich es ist, dass du auf einen Artikel klickst, und wie lange du ihn lesen wirst“, schreibt Facebook“, hieß es damals. Anhand dieser Daten interpretiert Facebook, wie groß das Interesse an einem Text sein könnte. Nach dieser Logik haben enttäuschende Artikel eine (der Textlänge entsprechend) kurze Verweildauer.

Facebook schraubt regelmäßig am Algorithmus für den Newsfeed, um den Interessen seiner Nutzer gerecht zu werden, heißt es. Für Medienmacher ist die Arbeit mit dem wichtigen Distributionskanal ein ständiges Experiment,wie Zeit-Online-Chef Jochen Wegner bei der jüngsten Änderung erklärte. Erst vor wenigen Wochen hieß es, man wolle Inhalten von Freunden und Familie wieder mehr Beachtung schenken, was als möglicher Nachteil für Nachrichtenseiten interpretiert wurde.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de.

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Werbeanzeige